bedeckt München

Wolfratshausen:Landratsamt droht Golfplatzbetreiber

Der streitbare Golfplatz-Präsident Josef Hingerl will am Wochenende den Bergkramerhof in Wolfratshausen wieder für den Spielbetrieb öffnen. "Mir reicht's zum zweiten Mal", schreibt Hingerl in einem Brief an die Bayerische Staatskanzlei. Schon beim ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr hatte Hingerl den Golfplatz irgendwann eigenmächtig wieder geöffnet. Nun liege kein starkes Infektionsgeschehen mehr vor, die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten habe sich in den vergangenen Tagen halbiert, erklärt Hingerl. Er sehe deshalb keinen Grund, den Golfplatz weiter geschlossen zu halten. Er werde von Samstag an also alle acht Minuten wieder ein Spielerpaar auf den Rundkurs lassen.

Beim Tölzer Landratsamt ist man alarmiert. Sollte der Golfplatz am Samstag tatsächlich geöffnet werden, teilt die Kreisbehörde mit, begehe Hingerl eine klare Ordnungswidrigkeit. "Ich empfinde dieses Verhalten als zutiefst unsolidarisch gegenüber allen anderen Bürgern, die sich an die Infektionsschutzverordnung halten", sagt Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler). "Das ist eine Missachtung des Rechtsstaats und muss Konsequenzen haben", so der Landrat. Am Wochenende soll deshalb auch die Polizei am Bergkramerhof kontrollieren und Rechtsverstöße zur Anzeige bringen. Und nur, weil er für das Vergehen im vergangenen Frühjahr noch nicht belangt worden sei, dürfe sich Hingerl nicht in Sicherheit wiegen, heißt es im Landratsamt. Der entsprechende Bußgeldbescheid sei zwar aktuell noch nicht auf dem Weg. Aber bloß deshalb, weil dem Landratsamt im vierstelligen Bereich Verstöße gegen den Infektionsschutz vorliegen. Diese würden sukzessive abgearbeitet.

© SZ vom 27.02.2021 / zif
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema