Wolfratshausen:Kritik an"Tizio"-Vergabe

Wolfratshauser CSU hält Wahl von Bad Tölz als Standort für falsch

Die Wolfratshauser CSU übt scharfe Kritik an der Entscheidung des Landkreises, das von der Hochschule München geplante Transfer- und Innovationszentrum im Oberland (Tizio) in Bad Tölz anzusiedeln. Die Standortwahl sei "überraschend und enttäuschend", heißt es in einer von der Ortsverbandsvorsitzenden Claudia Drexl-Weile und vom Zweiten Bürgermeister Günther Eibl unterzeichneten Erklärung. Die Hochschule habe ausdrücklich die Auswahl des Ortes freigestellt. Neben Bad Tölz hatten sich auch Wolfratshausen, Geretsried und Eurasburg als Standort beworben. "Wir können die Entscheidungsgründe nicht nachvollziehen", so die CSU. Die Gegend um Geretsried, Wolfratshausen und Eurasburg sei "zweifelsohne der Bereich im Landkreis, der die meisten und am besten geeigneten Unternehmen für ein solches Vorhaben hat. Es wäre sicher sinnvoll und richtig gewesen, dort das Zentrum anzusiedeln". Die Entscheidung sei im Kreistag "wieder ohne die nötige offene und transparente Diskussion im Vorfeld" getroffen worden - nach Vorlage des Landrats: "ein Vorgehen, das heftig kritisiert werden muss". Ob das Tizio in Tölz eine Stärkung der Region sei, wie Landrat Niedermeier sagte, oder "eine Schwächung des Wirtschaftsraums Geretsried/Wolfratshausen" werde die Zukunft zeigen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB