bedeckt München

Wolfratshauser Innenstadt:Aufgestanden an Ruinen

(Foto: Hartmut Pöstges)

Die Ruine des ehemaligen Isar-Kaufhauses stand fast eineinhalb Jahre lang verwaist herum. Nun aber tut sich wieder etwas auf der Baustelle im Herzen Wolfratshausens: Am Montag sind die ersten Bauarbeiter angerückt, eine Hebebühne wurde vor dem Gebäude aufgebaut. Die Einigung mit den Eigentümern des Nachbarhauses macht es möglich, dass die Untermarkt 7-11 GmbH, die dort einen Neubau mit Wohnungen und Laden errichten will, die Arbeiten wieder aufnehmen kann. Doch die werden dauern, wie Projektleiter Frank Maiberger sagt. Zunächst würden nur vorbereitende Versuche gemacht, wo die Anker zur Sicherung der Verbundwand gesetzt werden könnten. Von diesen und der Freigabe des Prüfstatikers hänge dann ab, wann der weitere Abriss beginnen könne. "Wir hoffen, dass wir die ersten Abschnitte heuer noch hinkriegen." Verschwinden wird die Ruine wohl erst im Frühling. Für die meisten Wolfratshauser ist das trotzdem eine gute Nachricht. In Geduld haben sie sich ja bei ihrem Anblick lange geübt.

© SZ vom 17.11.2020 / aip
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema