bedeckt München 18°

Wolfratshausen:Abgründige Spielwiese

(Foto: Privat)

"The Hammer and the Dance" heißt ein spannendes Projekt, das neun Künstlerinnen und Künstler aus München und Umgebung in Icking verwirklicht haben. Gemeinsam haben sie in den vergangenen drei Monaten eine Villa in Dorfen bei Icking bespielt - mal subtil, mal invasiv. Schon das Anwesen an der Meilenberger Straße 16 ist spektakulär. In seinen Glanzzeiten in den Sechziger Jahren wurde es in "Schöner Wohnen" besprochen. Neuer Eigentümer ist der Ickinger Architekt Wieland Schorer, der die Villa gründlich sanieren will. Als Zwischennutzung hat er sie den jungen Kreativen, allesamt Absolventen der Akademie der Bildenden Künste München, überlassen. "Ein Glücksfall", sagt Johannes Thum, einer der Initiatoren. "Unsere Arbeiten ergeben eine Gesamtstimmung, die sich im Laufe dieser Zeit an diesem besonderen Ort entwickelt hat." Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Oktober, zu sehen und jeweils Freitag bis Sonntag von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Wer sich am Wochenende auf den Weg zu den Ateliertagen in Berg/Icking macht, die heuer unter dem Titel "Wahn und Wirklichkeit" stehen, könnte einen Abstecher nach Dorfen einplanen - das Projekt fügt sich perfekt unter das Ausstellungsmotto.

© SZ vom 02.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite