bedeckt München 17°
vgwortpixel

Wahlkampf:Habeck trifft Unternehmer

Landtagswahl Bayern - Grüne

Robert Habeck kommt am Donnerstag, 5. März, zum Wirtschaftsdialog ins Foyer der Loisachhalle.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Der Bundesvorsitzende der Grünen kommt nach Wolfratshausen

Robert Habeck kommt nach Wolfratshausen, um mit Vertretern der regionalen Unternehmen über Nachhaltigkeit in der Wirtschaft zu sprechen. Der Bundesvorsitzende der Grünen tritt am Donnerstag, 5. März, bei einem "Dialogforum Wirtschaft und Politik" im Foyer der Loisachhalle auf. Anschließend sollen die Gäste - Vertreter von Gewerbe- und Unternehmerverbänden, sowie aus Betrieben im Landkreis - mit Habeck ein moderiertes Gespräch über Herausforderungen und Chancen von Nachhaltigkeit und Klimaschutz in der Wirtschaftspraxis führen. Beginn ist um 10 Uhr.

"Wirtschaft kann Grün" ist die Wahlkampfveranstaltung benannt, die die Grünen am Montag in voller Mannschaftsstärke bei einem Pressegespräch in Geretsried vorgestellt haben. Landratskandidat Klaus Koch, die Bürgermeisterkandidatinnen Annette Heinloth (Wolfratshausen), Martina Raschke (Geretsried), Laura von Beckerath-Leismüller (Icking) und Carola Belloni (Eurasburg) sowie Kreissprecher Alexander Müllejans erklärten, was die Wirtschaftsvertreter von der Veranstaltung mit dem prominenten Gast erwarten können: "Es soll ein Dialogforum und kein Belehrungsforum sein", sagte Koch. Die Gäste könnten gezielt Fragen stellen und ihre Situation darlegen. Als "Top-Themen" erwartet Müllejans zum Beispiel die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Fachkräfte und den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Die Veranstaltung soll zeigen, dass die Grünen Wirtschaft können. Man wolle bei den Unternehmern "Vertrauen schaffen", erklärte der Kreissprecher. Mit Habeck werde man zeigen, dass die Grünen Wirtschaftskompetenz hätten und eine Zusammenarbeit mit den Unternehmen wünschten. In Sachen Klimaschutz und Ressourcenbewusstsein seien die meisten Firmen ohnehin "viel weiter" als die Politik. Deshalb wolle man den Handlungsbedarf aufzeigen, der noch bestehe. Auch für eine gemeinwohlorientierte Ökonomie gebe es Beispiele im Landkreis, sagte Raschke: Firmen-Kitas oder Mitarbeiterwohnungen.

Laut Müllejans gibt es bereits 80 Anmeldungen für das Dialogforum, das circa eineinhalb Stunden dauern soll. Interessierte Unternehmer und Gewerbetreibende, die noch daran teilnehmen möchten, sollten sich schnellstmöglich schriftlich per E-Mail an kreisverband@gruene-toelz-wor.de anmelden.

© SZ vom 18.02.2020 / aip

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite