bedeckt München

Tölzer Prügel:Großer Ärger um Tiny Houses

Wer Englisch kann, weiß, dass es bei der alternativen Wohnform um winzige Häuschen geht. Dass man für sie dennoch zwei Stellplätze nachweisen muss, kann einen da schon "on the palm" treiben.

Glosse von Florian Zick

Politiker und die englische Sprache - das ist eine zwiespältige Sache. Für die Beweisführung muss man nicht einmal holprige Bonmots von Günther Oettinger anführen. Stichwort: "We are all sitting in one boat." Aber diese spezielle Sache macht einen schon wirklich fuchsteufelswild, richtig foxdevilswild möchte man da werden. Denn, liebe Politiker und Behördenleiter, wisst ihr eigentlich, was "tiny" bedeutet? Let me spell this for you: T - I - N - Y. Das Englisch-Wörterbuch sagt, das heiße winzig, klitzeklein oder winzig klein. Drei verschiedene Varianten, aber nothing for ungood, man versteht auch so durchaus: Das Wort beschreibt etwas Kleines, etwas sehr Kleines sogar. Sicher aber nicht irgendein monströs großes Trumm.

Wenn man für Tiny Houses aber einen Stellplatznachweis fordert, dann braucht man für so ein Mini-Häuschen plötzlich doch sehr, sehr viel Platz. Die Wolfratshauserin Barbara Lexa zum Beispiel wohnt in einem bauwagenartigen Miniaturhaus, 30 Quadratmeter groß - das einzige im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bislang genehmigte Tiny House. Puristisch, sparsam und richtig gemütlich - ja, so wär's. Wenn das deutsche Baurecht selbst für diese alternative Wohnform nicht auch noch zwei Stellplätze vorschreiben würden, jeweils ungefähr 2,50 Meter mal fünf Meter groß. Ja, spinn' ich, das macht dann gleich die doppelte Fläche aus, I believe I spider.

In Wolfratshausen werden deshalb gerade Unterschriften für einen Bürgerantrag gesammelt. Die Petenten wollen, dass sich der Stadtrat mit den Tiny Houses beschäftigt - und im besten Fall natürlich das Bauen weiterer Miniaturhäuser erleichtert. Denn, liebe Politiker, es kann ja nicht sein, dass man sich der Umwelt und unseren Ressourcen zu Liebe selbst beschränkt - und man dann gezwungen wird, eine grüne Wiese für Autostellplätze zuzupflastern. Let me tell you: So geht einem die bestehende Regelung ziemlich on the ghost - die Tiny-House-Sache geht einem so ganz schon auf den Geist.

© SZ vom 07.12.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema