Resi Bauer tritt nicht wieder an Florian Sperl kandidiert für Eglinger CSU-Vorsitz

Florian Sperl möchte neue Mitglieder für die CSU gewinnen und Anstöße für Gemeinde- und Kreispolitik geben. Er setze auf Veranstaltungen und das Internet, sagt er.

(Foto: Christian Ziegler/oh)

Von Claudia Koestler, Egling

An der Spitze des CSU-Ortsverbandes Egling wird es einen Wechsel geben. Florian Sperl aus dem Ortsteil Neufahrn wird für das Amt des CSU-Ortsvorsitzenden kandidieren, da sich die bisherige Ortsvorsitzende und Gemeinderätin Resi Bauer bei der Hauptversammlung am Dienstag, 17. Oktober, aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl stellen wird.

Der 30-jährige gebürtige Münchner Florian Sperl ist verheiratet und von Beruf Zimmermeister und staatlich geprüfter Bautechniker. Seit 2016 ist er Vizepräsident des Bayerischen Gewichtheber- und Kraftsportverbandes. In die Junge Union (JU) ist Sperl mit 15 Jahren eingetreten, in die CSU mit 16 Jahren. Bei der JU Allach-Untermenzing war er vier Jahre Ortsvorsitzender und konnte als Mitglied des Bezirksausschusses 23 (Stadtteil Allach-Untermenzing) in München bereits kommunalpolitische Erfahrungen sammeln. In seiner Freizeit ist Sperl nicht nur Gewichtheber, sondern auch Jäger und Fischer.

Vor dem Hintergrund seiner Vita interessieren Sperl kommunal- und umweltpolitische Themen. "Wir wollen als CSU-Ortsverband die Gemeinde- und Kreispolitik mitgestalten. Außerdem möchte ich als Ortsvorsitzender gerne der Bevölkerung der Gemeinde Egling die CSU nahe bringen und neue Mitglieder gewinnen", so Sperl. Dazu setzt Sperl auf das Internet, soziale Netzwerke und politische Veranstaltungen.

Der CSU-Ortsverband Egling wurde 1965 gegründet. Derzeit stellt die CSU mit Heiko Arndt den Dritten Bürgermeister. Die Versammlung mit Neuwahlen am 17. Oktober beginnt um 19.30 Uhr im Gasthof zur Post (Magdalenenstüberl) in Egling. Der CSU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Martin Bachhuber wird zu Gast sein und für eine Diskussion zur Verfügung stehen.