Neue Betrugsmasche:Polizei warnt vor falschen BKA-Anrufen

Mit einer neuen Masche haben sich Kriminelle bei einem 23 Jahre alten Wolfratshauser als Kriminalbeamte ausgegeben. Der junge Mann erhielt am Freitag voriger Woche um 14 Uhr einen Anruf, wobei sich lediglich eine Computerstimme meldete. Die warf ihm im Namen des Bundeskriminalamtes (BKA) vor, dass er in kriminelle Machenschaften verwickelt sei. Um Genaueres zu erfahren und an einen "Offizier" verbunden zu werden, solle er die Ziffer 1 wählen. Wie die Wolfratshauser Polizei mitteilt, vermutete der 23-jährige ganz richtig, dass es sich um Betrug handelte. Er sei den Anweisungen glücklicherweise nicht gefolgt, "sodass es zu keinem Schaden kam". Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor der neuen Masche, mit der vorgegaukelt wird, dass man einen Anruf vom BKA erhalte. Die Anrufe kommen augenscheinlich von Festnetzanschlüssen aus Wiesbaden, so die Polizei. Die Telefonnummern seien jedoch in Wirklichkeit "gespooft", also nicht echt. Folgen die Geschädigten den Aufforderungen der Computerstimme, werden sie unbemerkt an kostenpflichtige Nummern weitergeleitet. Deshalb rät die Polizei, sich nicht in ein Gespräch verwickeln zu lassen oder gar persönliche Daten preiszugeben, sondern sofort aufzulegen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB