bedeckt München 31°

Münsinger Bau:Zu nah am Wasser gebaut

Gemeinderäte lehnen Baupläne am Kugelmühlbach ab

Von Benjamin Engel, Münsing

Buchstäblich zu nah am Wasser will ein Eigentümer aus Sicht der Gemeinde Münsing zwei neue Einfamilienhäuser in Ambach bauen. Für die Kommune ist das Vorhaben risikoreich, weil die Häuser sehr nah am Kugelmühlbach stehen sollen. Das hält sie bei Hochwasserereignissen für zu gefährlich und will nicht bei Sach- oder Personenschäden haften. In dieser Frage stellt sich der Gemeinderat gegen das Kreisbauamt, das die Bauten für genehmigungsfähig hält. Für das Vorhaben haben die Münsinger Räte den Vorbescheidantrag bereits zum dritten Mal abgelehnt. Die kritische Haltung verdeutlichte Helge Strauß (CSU). "Ich finde es sträflichst, an dieser Stelle zu bauen, weil wir Probleme kriegen", sagt er. Der Höhenunterschied der Gebäude zum Bach mache nur einen halben Meter aus. "Das wird Riesenschäden geben."

Zwar hat der Bauherr die Häuser inzwischen etwas weiter vom Bach abgerückt. Die Bauten kommen dessen Oberkante aber immer noch bis zu fünf Meter nah. Trotzdem hält der Gemeinderat an der Einschätzung fest, dass das Grundstück aus wasserwirtschaftlicher Sicht für eine Bebauung ungeeignet ist. Explizit verweist Münsings Bauamtsleiter Stephan Lanzinger auf die Stellungnahme der Abteilung für Wasserwirtschaft, wonach ein potenzielles Restrisiko bleibe. "Wir würden das Kreisbauamt dringend auffordern, den Gewässerunterhalt dem Bauherrn zu übertragen, um den Steuerzahler nicht zu belasten", sagt Lanzinger. Damit möchte sich die Gemeinde absichern, falls der Eigentümer dennoch eine Baugenehmigung bekommt.

"Wir haben leider schlechte Erfahrungen gemacht, wenn Vorhaben am Wasser liegen", sagt Münsings Bauamtsleiter. Am Kugelmühlbach gebe es weiter in Richtung Starnberger See auch Probleme. Die Gemeinde habe das zwar vertraglich geregelt. "Trotzdem gibt es Auseinandersetzungen vor dem Verwaltungsgericht." Ausdrücklich bedauert Strauß, dass das Landratsamt die Verantwortung an die Kommune zurückschiebe.

© SZ vom 25.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite