Münsing Autos schleudern gegen Leitplanke

Der starke Gewitterschauer am Donnerstagnachmittag hat auf der Autobahn A 95 bei Münsing zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden geführt. Gegen 15.45 Uhr verlor ein 70-Jähriger, der in südlicher Richtung unterwegs war, auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto kam ins Rutschen, drehte sich um die eigene Achse und schlug zwei Mal in der Mittelleitplanke ein. Die Polizei vermutet Aquaplaning als Ursache, da sich wegen des starken Regens sehr viel Wasser auf der Autobahn gesammelt hatte. Der Fahrer konnte sein Auto noch auf den Seitenstreifen lenken und dort abstellen. Die Fahrbahn allerdings war mit Trümmerteilen übersät. Ein 39-jähriger Münchner raste kurz nach dem ersten Unfall wohl über eines dieser Trümmerteile, verlor ebenfalls die Kontrolle über seinen Kleinwagen, schlug damit auch in der Mittelleitplanke ein und steuerte sein Auto anschließend an den Straßenrand. Wie die Verkehrspolizei in Weilheim mitteilt, blieben beide Männer unverletzt. Der Schaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 15 000 Euro. Die A 95 blieb während der Unfallaufnahme Richtung Garmisch für zehn Minuten gesperrt. Ein nennenswerter Stau habe sich dabei aber nicht entwickelt, so die Polizei.