bedeckt München 32°

Mobil in Bad Tölz-Wolfratshausen:Für besseren Verkehrsfluss

Das Oberland ist Pilotregion eines bundesweiten Forschungsprojekts

Der Verkehr in Deutschland wächst und belastet Jahr für Jahr stärker die Umwelt und das Umfeld der Menschen. Besonders davon betroffen ist auch die Urlaubsregion Oberland. Durch ein Bundesforschungsprojekt namens "Strategiekonformes multimodales Routing", kurz Saturn genannt, soll das Verkehrsmanagement verbessert und regionale Echtzeitdaten an Navigationsgeräte geliefert werden, um den Verkehr künftig besser lenken zu können.

"Meist stehen für die Informations- und Navigationssysteme am Smartphone und im Auto schlichtweg keine aktuellen Verkehrsdaten oder Leitstrategien aus den Räumen digital zur Verfügung", heißt es in der Pressemitteilung. Dadurch werde eine verträgliche Abwicklung des Verkehrs deutlich erschwert. "Längere Reisezeiten sind ebenso die Folge." Eine verbesserte Datengrundlage ermögliche die optimierte Verkehrslenkung und -information. Das Vorhaben werde im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND mit insgesamt rund 1,55 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.

Neben dem Oberland sind auch die Regionen Stuttgart und Frankfurt Rhein-Main bei dem Projekt dabei. Im bayerischen Pilotraum stehe vor allem der Freizeit- und Tourismusverkehr im Fokus. Allein im südlichen Bereich von München stürmten sommers wie winters Tausende Tagestouristen bei schönem Wetter in die Erholungsgebiete des Voralpenraums und belasteten die Kommunen enorm. Zudem kämen noch Reiseverkehre in den Urlaubszeiten dazu, die bei Überlastungen auf den Autobahnen mit Hilfe ihrer Navigationsgeräte Ausweichrouten fahren. "Wenn dann keine aktuellen Verkehrsdaten aus den Umlandkommunen in den Navigationsgeräten verfügbar sind, sind die Staus und Konflikte in den kleinen Kommunen vorprogrammiert". Und auch Pendler suchten sich oftmals bei Verkehrsbelastungen in Ballungsräumen Wege und Routen durch sensible Wohnquartiere.

Bis 2023 will das Projekt nun unter der Leitung des Zweckverbands kommunales Dienstleistungszentrum Oberland (KDZ-Oberland) Verkehrsdaten und Leitstrategien erfassen, pflegen und für das bundeslandübergreifende "strategiekonformes multimodales Routing" bereitstellen.

© SZ vom 04.05.2021 / cjk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB