bedeckt München 20°

In Geretsried:Trägerverein widmet sich Tabus

Der Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit in Geretsried gibt sich jedes Jahr ein Schwerpunktthema. Im vergangenen Jahr konnte das Thema "Medien" wegen der Pandemie zwar nicht so intensiv bearbeitet werden wie geplant, dennoch gab es verschiedene Aktionen. Für 2021 haben sich Vorstand und Mitarbeiter eine besondere Herausforderung gesucht: Sie wollen unter dem Schwerpunkt "Tabus" Themen ansprechen, über die "man" eigentlich nicht spricht. Das Spektrum reiche vom Umgang mit Geld über Geschlechtsidentität bis hin zu körperlicher und psychischer Gesundheit und dem Tod. Im Jugendzentrum Saftladen soll es etwa einen Workshop zu Pornografie, Sexting, Cybermobbing und Selbstdarstellung im Internet geben. Schulsozialarbeiterin Angela Heim plant mit dem Präventionsteam ein Theaterstück zu Cybermobbing und Workshops zu Suchtprävention und Medienkompetenz.

Auftakt des Schwerpunkts ist eine vom Verein initiierte Befragung von Schülerinnen und Schülern ab der 5. Jahrgangsstufe im Sozialraum Mitte (Geretsried, Dietramszell, Königsdorf). "Meine Stimme zu Corona" heißt die Umfrage, die herausfinden soll, wie es jungen Menschen derzeit geht und welchen Bedarf an Zusatzangeboten sie haben. Die Befragung, die vom Amt für Jugend und Familie unterstützt wird, läuft bis einschließlich 3. März. Eine Teilnahme ist über den Link https://survey.lamapoll.de/Meine-Stimme-zu-Corona möglich. Wer sich am Schwerpunkt "Tabus" beteiligen möchte, kann sich in der Geschäftsstelle des Vereins, Adalbert-Stifter-Straße 15, oder per E- Mail an gf@jugendarbeit-geretsried.de melden.

© SZ vom 19.02.2021 / aip
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema