In Bad Tölz-Wolfratshausen:Caritas-Sammlung im Zeichen von Corona

"Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich infolge der Corona-Krise immer weiter", sagt Wolfgang Schweiger, Kreisgeschäftsführer des Caritas-Zentrums Bad Tölz-Wolfratshausen. Die Folge sei, dass immer mehr Menschen in Existenznot gerieten und Hilfe in den Beratungsstellen der Caritas suchten. Die diesjährige Herbstsammlung der Caritas stehe denn auch im Zeichen der Solidarität mit Menschen am Rande der Gesellschaft. Den Auftakt bilden die Gottesdienste am Sonntag, 26. September, mit Kirchenkollekte. Gesammelt wird dann bis Sonntag, 3. Oktober, unter dem Motto #DasMachenWirGemeinsam. Jeder Beitrag zähle, "ob aus der Kirchenkollekte, bei der Haussammlung, im Pfarrbüro abgegeben oder per Überweisung", so Schweiger. All jene, die in eine schwierige Lebenssituation geraten seien, sollten sich nicht scheuen, sich an die jeweilige Pfarrgemeinde oder an die Caritas vor Ort zu wenden.

Wegen der Pandemie versenden die Pfarreien und Pfarrverbände alternativ zur Haussammlung vor allem Spendenbriefe. 40 Prozent der Spenden verbleiben in den jeweiligen Pfarreien, 60 Prozent gehen an die örtliche Caritas für die Arbeit mit Familien, Kindern und Jugendlichen, Senioren sowie Menschen in besonderen Lebenslagen. Mehr Informationen sind im Internet unter http://spenden.caritas-nah-am-naechsten.de/caritassammlung zu bekommen.

© SZ vom 21.09.2021 / sci
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB