bedeckt München
vgwortpixel

In Bad Heilbrunn:Die Spuren des Menschen

Auch die Auerochsen im Haselbachtal rücken bei den Thementagen "Anthropozän" in den Blickpunkt.

(Foto: Elias Hassos/oh)

Kulturstiftung Nantesbuch lädt zu Thementagen "Anthropozän" ein

Natur im 21. Jahrhundert ist eine vom Menschen überformte Natur. Der Mensch verändert die Erde in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit. Seit der Jahrtausendwende wird diskutiert, ein Erdzeitalter zu definieren, das die geologischen, biologischen und atmosphärischen Wirkungen des Menschen auf der Erde markiert: das Anthropozän. Drei Tage lang stellt die Kulturstiftung Nantesbuch diesen Diskurs in den Mittelpunkt. Die Thementage "Anthropozän - Die Spur des Menschen" führen von Freitag, 15. November, bis Sonntag, 17. November, Wissenschaftler, Experten und Künstler im Langen Haus (Karpfsee 12) zusammen.

Welche Auswirkungen hat das Anthropozän auf das Zusammenleben in der Gesellschaft? Wie reagieren Kunst und Medien? Welche Möglichkeiten hat der Mensch, auf die Probleme zu reagieren? Darüber sprechen zum Auftakt der Paläontologe und Geobiologe Reinhold Leinfelder, der Wissenschaftsjournalist Christian Schwägerl, die Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Gabriele Dürbeck, der Politikwissenschaftler Christoph Görg, der Jäger und Metzgermeister Karl Schmid, die Journalistin Petra Pinzler und die Kommunikationswissenschaftlerin Irene Neverla (Freitag, 15. November, 19 Uhr). Die Moderation übernimmt Nina Möllers, die von 2014 bis 2016 die Sonderausstellung "Willkommen im Anthropozän" im Deutschen Museum leitete.

Künstlerische Positionen steuert der Urban-Art-Künstler Matthias Mazal Mross bei, der für die Thementage eine Intervention zum Thema "Rinderzeit" im Langen Haus zeigt. Um die Nachhaltigkeit in der Rinderhaltung und das Thema Fleischgenuss geht es am Samstag, 16. November, bei einem geführten Spaziergang zu den Auerochsen-Ganzjahresweiden im Haselbachtal (14 bis 18 Uhr). Den Klimawandel und das Medien-Klima beleuchten Petra Pinzler und Irene Neverla tags darauf unter dem Motto "Zwischen Bestürzung, Bio-Avocado und Business as usual" (10.30 Uhr) Anschließend liest Petra Ahne aus ihrem 2019 erschienenen Buch "Hütten - Obdach und Sehnsucht."

Höhepunkt der Thementage ist ein Abend mit dem kanadischen Fotografen und Filmemacher Edward Burtynsky. Er stellt am Samstag seinen aktuellen Film "Anthropocene - The Human Epoch" vor. Im Gespräch mit Reinhold Leinfelder nimmt er zu seinem bildgewaltigen Werk Stellung, das derzeit weltweit mit großen Ausstellungen, Screenings und Gesprächen auf die drängenden Fragen der Menschheit aufmerksam macht. Dieser Abend ist ausverkauft, ansonsten gibt es es noch Restkarten.

Infos und Karten unter www.stiftung-nantesbuch.de/anthropozaen