bedeckt München
vgwortpixel

Für besondere Leistungen:Egling zeichnet Ehrenamtliche aus

Die Gemeinde Egling will zukünftig Ehrenmedaillen für besondere Leistungen und große Verdienste im Ehrenamt verleihen und sucht dazu nun nach geeigneten Würdenträgern. Das teilte Bürgermeister Hubert Oberhauser (FW) in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit, die Gremiumsmitglieder verabschiedeten dazu eine entsprechende Richtlinie. Mit der Auszeichnung schließt sich die Flächenkommune dem Vorbild anderer Städte und Gemeinden an. Die Nachbarkommune Icking etwa richtet eine solche Zeremonie für verdiente Bürger seit 2015 in zweijährigem Turnus aus. Wolfratshausen hat im Juli dieses Jahres eine entsprechende Würdigung auf den Weg gebracht.

"Unsere Gemeinde hat ein sehr starkes ehrenamtliches Fundament", sagte der Eglinger Rathauschef Hubert Oberhauser kürzlich zu dem Thema. "Viele Bürger bringen sich freiwillig ein, sei es nun in Vereinen, Verbänden oder anderen Gemeinschaften, sowohl im kulturellen Bereich als auch im sozialen, kirchlichen, sportlichen oder anderweitig gemeinnützig". Der Alltag sei jedoch bei den meisten inzwischen unglaublich anstrengend, viele müssten "enorm viel leisten, dass der Laden läuft", erklärte Oberhauser. Deshalb werde es immer schwieriger, überhaupt noch Menschen zu finden, die sich ehrenamtlich engagierten. Aus diesem Grund sei es ihm "ein persönliches Anliegen, dass wir ein Zeichen setzen und die Leistungen der Ehrenamtlichen hervorheben und würdigen." Es sei schlichtweg an der Zeit, "dass wir verdiente Bürger mit einer Medaille und Urkunde ehren und damit auch wertschätzten", betonte Oberhauser.

Vorschläge für Kandidaten können nicht nur vom Bürgermeister und den Mitgliedern des Gemeinderates eingereicht werden, auch die Vorsitzenden der Vereine und örtlichen Organisationen können Namen nennen. Jeder Eglinger Bürger habe zudem das Recht, ebenfalls Vorschläge einzureichen. Die Nominierten werden dann in nicht öffentlicher Sitzung besprochen. "Dass wir dieses Zeichen setzen, ist ungeheuer wichtig, davon bin ich überzeugt", schloss Oberhauser. Die erste Ehrung dieser Art solle noch in diesem Jahr stattfinden, deshalb sind Vorschläge bereits jetzt willkommen.