bedeckt München

Eurasburg:Mehr Darlehen im Corona-Jahr

Raiffeisenbank Beuerberg verbucht Plus bei Kundenkrediten

Die Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg ist gut durch das von der Corona-Krise geprägte Jahr 2020 gekommen. Dies zeigen die Zahlen, die den Mitgliedern in der digitalen Generalversammlung per Live-Übertragung vorgelegt wurden. So wuchs die Bilanzsumme auf nunmehr 264 Millionen Euro. Dies sei ein Plus von 18,7 Millionen Euro, respektive von 7,6 Prozent, erklärten der Aufsichtsratsvorsitzende Josef Bromberger sowie die beiden Vorstände der Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg, Christian Glasauer und Mario Bäsler.

Trotz marktbedingter Nullzinspolitik hätten die Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank insgesamt 283,4 Millionen Euro an Einlagen anvertraut, heißt es in ihrer Jahresbilanz. Dies sei ein Anstieg um circa 8,9 Prozent im Vergleich zum Jahr davor. Einen Zuwachs verzeichnete das Geldinstitut vor allem bei den Darlehen. Das Kundenkreditvolumen wuchs um circa sieben Prozent gegenüber 2019 auf rund 491,8 Millionen Euro an. "Das Volumen der von uns insgesamt betreuten Geldanlagen und Kredite verzeichnete 2019 einen Zuwachs von 65,8 Millionen Euro oder 9,3 Prozent auf 775,1 Millionen Euro", teilten die Vorstände mit. Für das Geschäftsjahr 2019 wurde die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von einem Prozent auf die Geschäftsguthaben beschlossen. Dies werde "trotz Corona-Krise und entgegen der Erwartungshaltung der Aufsicht" auch ausbezahlt, hieß es.

In der Generalversammlung wurden Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entlastet. Johann Maier schied turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat aus - da aber ausscheidende Verwaltungsmitglieder wiedergewählt werden können, trat er zur Wiederwahl an und wurde im Amt bestätigt.

Die Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg zählt 6869 Kunden, wird von 2537 Mitgliedern getragen und ist an drei Standorten in Beuerberg und Eurasburg vertreten. Sie beschäftigt derzeit 55 Mitarbeiter und vier Auszubildende. Rund 71 000 Euro flossen in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter, 30 000 Euro als Spenden in diverse Projekte in der Region.

© SZ vom 08.01.2021 / sci
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema