bedeckt München

Bad Tölz-Wolfratshausen:Neue Beraterin für Biodiversität

Hanna Heither

Hanna Heither verstärkt die Untere Naturschutzbehörde.

(Foto: Landratsamt/oh)

Hanna Heither steht Kommunen und Landwirten zur Seite

Hanna Heither verstärkt als neue Beraterin für Biodiversität ab sofort die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen. Sie steht künftig den Landwirten und Kommunen in Fragen zu Naturschutz und Artenvielfalt zur Seite, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreisbehörde. Ziel der Biodiversitätsberatung sei es, die Vielfalt von Arten und Lebensräumen im Landkreis zu erhalten und auszubauen. Für die Umsetzung sollen über bestehender Förderangebote verstärkt Agrarumweltmaßnahmen und Vertragsnaturschutz auf die Fläche gebracht werden.

Die Naturschönheit des Landkreises zu bewahren, sei eine wichtige Aufgabe, denn sie mache den Landkreis so besonders und lebenswert, erklärt Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler). Durch das Vorkommen seltener Lebensgemeinschaften wie beispielsweise in den Mooren, auf Streuwiesen und in den Voralpenflüssen komme dem Landkreis eine besondere Verantwortung zu. "Daher freut es mich, dass wir diese Themen nun gemeinsam angehen werden", sagt Niedermaier.

In Kooperation mit verschiedenen Interessensvertretern werde die Biodiversitätsberaterin zukünftig vor allem Projekte im Arten- und Flächenschutz initiieren. Dabei könne es sich zum Beispiel um eine Wiese handeln, die schwierig zu bewirtschaften, aber sehr wertvoll für die Artenvielfalt sei. Bei extensiver Nutzung stehen der Kreisbehörde zufolge als Ausgleich für den geringeren Ertrag entsprechende Förderprogramme zur Verfügung.

Der in Norddeutschland geborenen Forst- und WildtiermanagerinHeither sind dabei nach eigenen Angaben Beratung und Kommunikation besonders wichtig: "In unserem Alltag sind wir häufig weit entfernt von den Themen Natur und Landnutzung. Mir ist es ein großes Anliegen, die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Landschaft wieder in den Fokus der Menschen zu bringen", teilt sie mit. Ein kooperativer Naturschutz funktioniere nur gemeinsam mit allen Akteuren aus Land- und Forstwirtschaft, mit Eigentümern und Erholungssuchenden, mit Kommunen und Verbänden.

Die Biodiversitätsberaterin ist per E-Mail unter hannah.heither@lra-toelz.de zu erreichen. Näheres zu den Themen Vertragsnaturschutzprogramm und Biodiversitätsberatung online unter www.lra-toelz.de/index.php?id=0,508&aid=536 und www.stm-uv.bayern.de/themen/naturschutz/organisation/biodiversitaetsberater/index.htm

© SZ vom 26.01.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema