bedeckt München 12°
vgwortpixel

Thriller:Horror unter der Leselampe

Jussi Adler-Olsen stellt im Circus Krone sein Buch "Selfies" vor, mit dem er die Geschichte rund um Kommissar Mørck fortsetzt.

(Foto: Martin Hangen)

Beim Krimifestival in München zeigen internationale Stars wie Jussi Adler-Olsen und regionale Autoren ihre finstersten Seiten - noch bis zum 31. März.

Ein Ort, an dem Kinderskelette an der Wand hängen und Präparierkurse an toten Körpern durchgeführt werden, mag ohnehin schon bei vielen Menschen größtes Unbehagen auslösen. Wenn dann aber noch Ian Rankins Stimme in der Anatomischen Anstalt widerhallt, der von den düsteren Fällen seines Detektivs John Rebus vorliest, läuft einem vermutlich ein Schauer über den Rücken.

Der schottische Krimi-Autor Rankin wird am 14. März beim Krimifestival in München zu hören sein. Schon 30 Jahre ist es her, dass Rankin seinen Protagonisten Inspektor Rebus ins Leben gerufen hat, der in "Ein kalter Ort zum Sterben" immer tiefere Einblicke in den kriminellen Sumpf Edinburghs bekommt. Für die 15. Ausgabe des Festivals wurden wieder so manche derart finster stimmungsvolle Orte für Lesungen und Buchpremieren ausgewählt. Eröffnet wird das Festival am Montag, 13. März, vom britischen Bestsellerautor Simon Beckett im Gasteig.

Aus der internationalen Autorenliga sind zudem der Schotte Martin Walker und der Däne Jussi Adler-Olsen geladen. Adler-Olsen stellt im Circus Krone sein Buch "Selfies" vor, mit dem er die Geschichte rund um Polizeikommissar Carl Mørck fortsetzt. Aber auch deutsche Autoren schlagen wieder ihre neuen Bücher beim Festival auf: Rita Falk erzählt beispielsweise gemeinsam mit Christian Tramitz von den neuesten Ermittlungen des Franz Eberhofer.

Auch München selbst hat einige Krimipreisträger hervorgebracht, wie Su Turhan, Harry Kämmerer und Robert Hültner, die bei diesem Festival wie so oft die Premieren ihrer Bücher feiern. Und wem die Krimi-Nacht im Schießkeller des LKA zu gruselig ist, wird von Comedian Bernd Stelter im Theater Drehleiher zum Lachen über Kriminalgeschichten gebracht.

Wie immer sind im Vorfeld schon zahlreiche Lesungen ausverkauft. Karten gibt es unter anderem jedoch noch für die Lesungen von Shari Lapena, Melanie Raabe oder auch Luca d'Andrea. In seinem Buch geht es um drei grausame Morde in den Alpen, die einen Fluch nach sich ziehen - das klingt auch außerhalb der Anatomischen Anstalt nach einem schauderhaften Abend.

Krimifestival München, 13. März bis 30. Juli, diverse Orte in und um München, www.krimifestival-muenchen.de, 089 / 21 83 73 00