Theresienhöhe Schweigefahrt für Verkehrsopfer

Im vergangenen Jahr sind bei Verkehrsunfällen in München zehn Radfahrer getötet worden, doppelt so viele wie noch 2017. Beim "Ride of Silence" gedenkt der ADFC gemeinsam mit der ÖDP und dem Bündnis "Radentscheid München" an diesem Mittwoch, 15. Mai, dieser Verkehrsopfer und -verletzten. Alle Teilnehmer fahren weiß gekleidet und schweigend von der Theresienwiese bis zum Olympiapark, vorbei an sogenannten "Ghostbikes", weiß lackierten Rädern an Orten von tödlichen Radverkehrsunfällen. Auf diese Weise setzen sich die Teilnehmer für mehr Schutz für Radfahrer ein. Das Bündnis sammelt bei der Veranstaltung Unterschriften für einen durchgängigen Altstadt-Radring in München. Aufstellung ist um 18 Uhr unter der Bavaria, Start eine halbe Stunde später. Weitere Informationen unter www.adfc-muenchen.de/rideofsilence.