Aktion Stadtradeln Weßling ist spitze

O wie ist das schön: Die Weßlinger Radfahrer sind mit 15,7 Kilometer pro Einwohner die Sieger des Stadtradelns.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Die Gemeinde ist der Sieger der Aktion Stadtradeln

Von Wolfgang Prochaska, Weßling

Dass Landrat Karl Roth am Dienstag den Weg nach Weßling fand, lag nicht allein daran, dass er einen Termin im Gemeinderat hatte. Vorher konnte er die Weßlinger nämlich mit einer Auszeichnung und mit einem Preisgeld von 2000 Euro beglücken. Denn die Gemeinde und ihre Bürger sind die Pedalritter des Landkreises. Roth drückte es bei der Abschlussveranstaltung zur Aktion Stadtradeln, die im Weßlinger Pfarrstadel stattfand, vornehmer aus: "Sie sind mit 15,7 Kilometer pro Einwohner die radlaktivste Kommune des Landkreises." Mit anderen Worten: Weßling ist Sieger des Stadtradelns. Inning liegt mit 7,9 Kilometern weit zurück an zweiter Stelle. Als Belohnung gab es den Scheck, den Bürgermeister Michael Muther für neue Radständer verwenden möchte und nicht, wie er scherzhaft meinte, für neue Reifen für die Bauhoffahrzeuge.

Roth lobte natürlich die Aktion, die dazu beigetragen habe, dass auch Politiker nun ein Ohr für den Radverkehr hätten. Immerhin gehöre der Landkreis zu den "fahrradfreundlichen Kommunen". Ihm sei klar, dass diese Auszeichnung nur ein "Zwischenstopp" sei, um wieder Gas zu geben - wie "eben bei der Formel 1". Deshalb sei es das Ziel des Landkreises, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr zu verbessern. "Dazu leistet das Stadtradeln einen erheblichen Beitrag." Wer nun glaubte, es werde mehr Radwege geben, der wurde enttäuscht: "Wir wollen ja bauen, aber das Schwierigste ist der Grunderwerb", sagte Roth. Nur beim Radweg von Hochstadt nach Unering schaue es gut aus. Bei den Ehrungen zeigte sich, dass die Weßlinger auch Vereine haben, die gern in die Pedale treten. So gewann der Weßlinger Bund Naturschutz die Kategorie Vereine, was auch daran lag, dass einer der Stadtradel-Organisatoren mitmachte: Gerhard Sailer. Er war auch der Moderator der Preisverleihung und konnte an die Weßlinger "Kreutwegler" eine weitere Goldmedaille überreichen. Die meisten Kilometer schaffte Gauting mit 136 000, gefolgt von Starnberg (129 000) und Gilching (88 700). Bei den Unternehmen gewann TQ-Systems vor DLR und Espe, bei den Kindergärten lag der Gautinger Waldkindergarten vor dem Starnberger Hirschanger und dem Herrschinger Kunterbunt. Landrat Roth gehörte auch zu den Siegern: Seine Landratsamtler strampelten sich auf den zweiten Platz. Leider hielten sich die Gemeinderäte sehr zurück: 2016 soll das anders werden.