bedeckt München 19°

Weßling:Ringelreigen am Bolzplatz

Die Gemeinde will einen neuen viergruppigen Kindergarten bauen

Die ersten Schritte hin zu einem neuen Kindergarten in Weßling sind getan. Mehrheitlich sprach sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung im Freizeitheim Hochstadt dafür aus, in Oberpfaffenhofen einen viergruppigen Kindergarten in Container- oder Holzmodulbauweise zu errichten. Das Grundstück am Bolzplatz beim Schützenheim liegt im Außenbereich und gilt als Sportplatz. Bevor gebaut werden kann, sind noch einige Verhandlungen und Planungen nötig. Vor allem müsse das Landratsamt Starnberg überzeugt werden, "damit wir den Grundsatz Innenentwicklung vor Außenentwicklung aushebeln können", so Bürgermeister Michael Muther.

Da es in dem Bereich bereits fertige Bebauungspläne gibt und in den nächsten Jahren mehrere Wohnanlagen beispielsweise vom Verband Wohnen und dem Ulrichswerk erbaut werden, hat das Landratsamt bei ersten Gesprächen das Projekt bereits positiv bewertet, freute sich Muther. Schließlich werden voraussichtlich mehrere Familien mit Kindern, die einen Betreuungsplatz benötigen, in die Neubauten einziehen - Argumente, die für die neue Einrichtung sprechen. Das Landratsamt hat der Gemeinde empfohlen, ein Sondergebiet "Kindergarten" auszuweisen.

Trotzdem wird auf dem Areal genug Platz sein, um den Sportplatz nicht nur zu erhalten: Er soll sogar später bei Bedarf erweitert werden können. Eine Umweltprüfung läuft bereits, als nächstes wird die Gemeinde alles für die Änderungen von Bebauungs- und Flächennutzungsplan in die Wege leiten. Damit werden ein Stadtplanungsbüro und der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum beauftragt.

Um weitere Plätze zu schaffen, gründet die Gemeinde einen neuen Waldkindergarten in Grünsink. Rund 20 Kinder sollen auf der etwa 9300 Quadratmeter großen Wiese, die von Wald umgeben ist, naturnah betreut werden. Als Aufenthaltsraum bekommen die Kinder einen Bauwagen. Derzeit holt die Verwaltung Angebote für einen solchen Wagen ein, außerdem müssen der Flächennutzungsplan geändert und alle Modalitäten für die Grundstückspacht geregelt werden. Damit es bereits im Herbst losgehen kann, könnten die Kinder vorübergehend einen Bauwagen nutzen, den eigentlich der Hochstadter Waldkindergarten "Waldwichtel" als Zweitwagen für Personal und Material bestellen wollte. Dieser wird rund 60 000 Euro kosten. Er soll mit einem Stahlsteg an den bestehenden Bauwagen angebunden werden. Zwischen 80 000 und 100 000 Euro wird der große Bauwagen für die Grünsinker Waldkinder kosten. Erst wenn er geliefert wurde, werden die Waldwichtel ihre Leihgabe zurück bekommen, Außerdem brauchen die neuen Waldkinder Möbel und Spielzeug für zirka 25 000 Euro.

Bereits auf den Weg gebracht hat der Weßlinger Gemeinderat weitere Projekte, um zusätzliche Betreuungsplätze zu bekommen. Hier stellte die Verwaltung die veranschlagten Kosten für die Baumaßnahmen vor. Im alten Feuerwehrhaus soll ein Raum für den Kindergarten ausgebaut werden. Das wird rund 450 000 Euro kosten. 125.000 Euro gibt es als Zuschuss von der Regierung von Oberbayern. Außerdem sollen Räume in der Weßlinger Schule vorübergehend für Kindergartenkinder genutzt werden. Hier rechnet die Gemeinde mit 120 000 Euro.

© SZ vom 23.04.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite