Talentiade - Der Wettbewerb für junge SportlerStarnberger Siegertypen

Pokal und Medaillen häufen sich in ihren Schränken und an einen Platz auf der Siegertreppe sind sie gewöhnt: Die sechs Talentiade-Kandidaten aus dem Landkreis Starnberg sind junge Profis in ihren Disziplinen. Stimmen Sie ab, welche jungen Sportler auf das Siegerpodest der Talentiade gehören.

Talentiade - Der Wettbewerb für junge Sportler – Alexandra Müller - Handball

Die erste Abstimmungsrunde ist inzwischen beendet. Stimmen, die jetzt noch abgegeben werden, haben keine Auswirkungen mehr auf das Ranking. Mit 63 Prozent Gold-Stimmen qualifiziert sich Paul Straub für die Endausscheidung. Von 29. Juni bis 10. Juli können die sueddeutsche.de-User unter www.sueddeutsche.de/talentiade aus allen Gewinnern der ersten Abstimmungsrunde aus München und der Region den Gesamtsieger der Online-Abstimmung wählen.

Die Bilanz ist beachtlich: 21 Spiele haben die Handball-Juniorinnen der HSG Würm/Mitte zuletzt im Rahmen der Bayernliga-Qualifikationsrunden absolviert, kein einziges wurde verloren. Damit war klar: sowohl bei den C-Juniorinnen (Jahrgänge 1997/98) als auch bei den B-Juniorinnen (1995/96) wird die HSG kommende Hallensaison nun das sechste Mal in Serie in Bayerns höchster Spielklasse antreten.

Bei den A-Juniorinnen (Jahrgänge 1993/94) ist die HSG nun sogar schon das siebte Jahr hintereinander Bayernligist. "Diese Kontinuität kann kein anderer bayerischer Verein vorweisen", erklärt Martin Brenzel, der zusammen mit Thomas Schaumberger innerhalb der HSG den weiblichen Nachwuchsbereich koordiniert. Im Vergleich mit den Besten des Freistaats gab es beachtliche Erfolge: 2009 wurde die aktuelle A-Jugend eine Jahrgangsstufe tiefer Bayerischer Meister, hinzu kommen viele weitere Top-Drei-Platzierungen.

Der Bayerische Handballverband schätzt dieses hohe Leistungsniveau: Vier Spielerinnen des Jahrgangs 1996 gehören dem aktuellen Landeskader an, im Jahrgang 1997 sind es sogar fünf. "Wir haben aufgrund unserer Erfolge enormen Zulauf. Es gibt sogar Spielerinnen, die drei Mal die Woche aus Traunreut zum Training anreisen", sagt Brenzel.

Beispielhaft für die kontinuierliche Nachwuchsarbeit der HSG ist Alexandra Müller (Jahrgang 1995): Sie wurde heuer mit der Bayern-Auswahl Dritte beim Bundespokal und durfte an einem Sichtungslehrgang der Nationalmannschaft teilnehmen.

Die Mühen der HSG - eine Spielgemeinschaft der Würmtalklubs TV Planegg-Krailling und TSV Gräfelfing - ist laut Brenzel trotz überschaubarer finanzieller Mittel eine "anerkannte Talenteschmiede", von deren Arbeit dann im Erwachsenenbereich auch sportlich höher angesiedelte Klubs profitieren. Josy Kallenberg etwa wechselte am Ende der vergangenen Saison in die zweite Mannschaft des deutschen Pokalsiegers Thüringer HC, mehrere ehemalige HSG-Akteure schafften den Sprung in die Regionalliga. "Das spricht für die Qualität unserer Ausbildung", meint Brenzel, der davon ausgeht, dass kommenden Winter speziell die B- und C-Juniorinnen im Kampf um die Vergabe des bayerischen Titels ein Wörtchen mitreden werden.

"Es gibt aber noch viel zu tun, alle Teams sind altersbedingt fast neu formiert", sagt Brenzel, der die Kameradschaft innerhalb der Formationen als wesentlichen Erfolgsgaranten bezeichnet. Ein gutes halbes Dutzend engagierter Betreuer wird die drei Nachwuchsformationen in den kommenden Monaten vorbereiten.

Dietrich Mauersberg

Bild: Georgine Treybal 17. Juni 2011, 10:282011-06-17 10:28:09 © SZ vom 14.06.2011/infu