Kreishaushalt:Fachoberschule, Gymnasium und Klinik verschoben

Wegen Geldmangels kann der Landkreis Starnberg einige Millionenprojekte erst mit Verspätung umsetzen.

Wegen Geldmangels verschiebt der Landkreis Starnberg einige große Bauprojekte, die viele Millionen Euro kosten werden. Das betrifft den Neubau der Fachoberschule in Starnberg, die Sanierung des Tutzinger Gymnasiums und auch die am Rand von Seefeld geplante Klinik. In allen drei Fällen fließt nach dem jetzigen Stand in den kommenden vier Jahren nur Geld für die Planungen, nicht aber für die Umsetzung. Investitionen von knapp 92 Millionen Euro, die eigentlich schon angesetzt waren, sind so erstmal gestrichen. "Wir müssen von Jahr zu Jahr nachjustieren, was wir wann anfangen können zu bauen. Wir müssen da auf Sicht fahren", sagte Landrat Stefan Frey (CSU) am Dienstag im Haushaltsausschuss, der den vorliegenden Spar-Etat mit großer Mehrheit gebilligt hat.

Der Landkreis sieht sich gezwungen zu diesen radikalen Kürzungen. Der Haushalt für das nächste Jahr wäre sonst nicht genehmigt worden, erklärte Kreiskämmerer Stefan Pilgram im Ausschuss. Da das Mammutprogramm nur mit Krediten möglich wäre, spart sich der Kreis durch das Aufschieben vorerst die Ausgaben für Zins und Tilgungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema