Hechendorf:Kleinlaster bleibt in Bahnunterführung hängen

Hechendorf: Der Blumenlaster steckt in der Unterführung der S-Bahn in Hechendorf fest.

Der Blumenlaster steckt in der Unterführung der S-Bahn in Hechendorf fest.

(Foto: Arlet Ulfers)

Die S-Bahnstrecke muss zwischen Herrsching und Weßling daraufhin zeitweise gesperrt werden.

Ein 45-jähriger Fahrer eines Kleinlasters mit der Fahrzeughöhe von 3,30 Metern hat sich am Freitagvormittag in Seefeld-Hechendorf erheblich verschätzt, als er gegen 10.30 Uhr von der Seestraße nach links die S-Bahnunterführung in Richtung Grundberg passieren wollte. Denn dort ist nur eine Durchfahrtshöhe von 2,65 Metern zugelassen, woraufhin der Blumenlaster laut Polizei in den Stahlstreben der Brücke hängenblieb und der Augsburger mit seinem Gefährt festsaß. Ein erster Versuch scheiterte, die Luft aus den Reifen zu lassen und damit den Klein-Lkw aus der misslichen Lage zu befreien. Zudem versuchten Polizisten und Feuerwehrleute, mit ihrem Gewicht im Laderaum das Fahrzeug tiefer zu legen, um es mit einer Winde herauszuziehen - auch das half aber nichts. Nach weiteren erfolglosen Tricks musste ein Teil der Ladeflächenverkleidung herausgeschnitten werden, um den Transporter zu befreien. Wegen des Unfalls musste die Bahnstrecke der S 8 zwischen Herrsching und Weßling von 10.30 und 13.30 Uhr gesperrt werden. Die Brücke sei bis auf die Schutzfarbe nicht beschädigt worden, so die Polizei. Der Fahrer müsse mit einer Verwarnung von 40 Euro rechnen, deutlich teurer würden aber der Einsatz der Feuerwehr und die Schäden an der Brücke. Am Kleinlaster entstand laut Polizei ein Totalschaden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWassersport
:Da hilft nur Hirschtalg

Der Roseninsel-Achter auf dem Starnberger See ist Deutschlands größte Ruderregatta. Selbst für gut trainierte Sportler ist der Wettkampf äußerst strapaziös. Bequemer hat man es da als Zuschauer an der Seepromenade.

Lesen Sie mehr zum Thema