bedeckt München 14°

Pöcking:Zur Ex ins Beccult

Schulen sollen den großen Saal im Bürgerhaus für Prüfungen und gemeinsamen Unterricht nutzen können

Von Sylvia Böhm-Haimerl, Pöcking

Die Gemeinde Pöcking wird den Veranstaltungssaal im Beccult für die Schulen im Landkreis zur Verfügung stellen. Schulen, die einen größeren Raum benötigen, können das Bürger- und Kulturhaus unentgeltlich nutzen. Einen entsprechenden Antrag der Grünen-Fraktion hat der Gemeinderat am Donnerstag einstimmig befürwortet. "Das unterstütze ich wahnsinnig gerne", sagte Bürgermeister Rainer Schnitzler, der den Antrag kurzfristig auf die Tagesordnung genommen hatte.

Mit Blick auf die anstehenden Abschlussprüfungen hatte Grünen-Fraktionssprecherin Simone Greve den Antrag spontan gestellt und um sofortige Umsetzung noch vor den Osterferien gebeten. Greve zufolge haben Schulen häufig Probleme, die während der Pandemie vorgeschriebenen Abstandsflächen einzuhalten, weil es ihnen an entsprechend großen Räumen mangelt. Ihrer Ansicht nach taucht dieses Problem insbesondere bei Abschlussprüfungen auf oder wenn alle Schüler einer Klasse gemeinsam Unterricht haben. Ins Beccult passen laut Greve unter Einhaltung der größtmöglichen Abstände 40 Personen. Darüber hinaus verfügt der Veranstaltungsraum über eine sehr leistungsfähige Klimaanlage zum Luftaustausch. Bei Terminüberschneidungen sollen Schulen den Zuschlag bekommen, die von Pöckinger Kindern und Jugendlichen besucht werden.

"Das Beccult ist eine Pöckinger Einrichtung, daher werden Pöckinger bevorzugt, sagte Bürgermeister Schnitzler. Gemeindeleiter Sven Neumann versprach, dass die Schulen noch vor Beginn der Osterferien über das Angebot informiert werden.

© SZ vom 27.03.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema