bedeckt München

Pöcking:Hallenbad bleibt zu

In Pöcking können Corona-Auflagen nicht umgesetzt werden

Das seit März geschlossene Ozonhallenbad in Pöcking wird den ganzen Winter über wegen der Pandemie geschlossen bleiben. Wie der Gemeindeleiter Sven Neumann auf der Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag mitteilte, können die gesetzlich vorgeschriebenen Hygienekonzepte nicht eingehalten werden.

Nach seinen Angaben sind die Kassenautomaten nicht ausgerichtet auf eine kontaktlose Bezahlung. Zudem müssten die Dusch- und Föhnplätze umgebaut werden. Weder im Eingangsbereich noch im Umfeld des Schwimmbeckens stünden entsprechende Abstandsflächen zur Verfügung, um Begegnungen zu vermeiden. Zusätzliches Personal ist laut Neumann notwendig, um die Schwimmabstände zu kontrollieren. Die Lüftungsanlage entspricht ebenfalls nicht den Vorgaben. Sie ist nach Neumanns Angaben von der Außentemperatur abhängig. Der nach dem Hygienekonzept erforderliche Außenluftzufuhranteil 100 Prozent sei erst ab einer Temperatur von mehr als 15 Grad möglich, erklärte er. Daher könnte eine Öffnung ab März 2021 neu überdacht werden.

Aufgrund eines Vorschlags von Simone Greve (Grüne) soll nun geprüft werden, ob eine Nachrüstung der Lüftungsanlage möglich ist, damit in den Wintermonaten eventuell der Schwimmunterricht für Schulklassen ermöglicht werden kann. Informationen zu Schließung wird die Gemeinde auf der Homepage und auf den Informationstafeln bekannt geben.

© SZ vom 12.11.2020 / sbh
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema