Nepomuk Dein Freund und Dichter

Illustration: SZ

(Foto: )

Eigentlich gehört das Dichten und Reimen ja in das Ressort eines Geistes. Doch die Starnberger Polizei hat durchaus Talent, wie der Bericht einer Verkehrskontrolle zeigt

Kolumne Von EURem NEPOMUK

Liebe Leut', eigentlich ist das Dichten ja eine geistvolle Sache, fällt also genau in mein Ressort. Aber ab und zu muss man sich einfach mal zurückhalten und andere ranlassen. So gerne ich auch reime. Aber es ist ja schließlich Fasching, und da haben bekanntlich andere Narren das Sagen. Zwar würde ich mich nie erdreisten, die Polizei als närrisch zu bezeichnen. Aber was die Starnberger Beamten unter der Überschrift "Alkoholisiert gefahren" hier zu Papier gebracht haben, ist wirklich lesenswert. Sodenn:

Von Donnerstag auf Freitag, in der Nacht,

hat sich eine Streife aufgemacht

und Autofahrer kontrolliert.

In Pöcking heut', kurz nach halb zwei,

wars für nen jungen Mann vorbei,

denn nach dem Halten angesprochen,

haben sie sofort gerochen,

den Alkohol im Innenraum,

der Golf-Fahrer, er glaubt' es kaum:

Ein Alkotest, der zeigte dann

1,3 Promille an.

So viel Alkohol im Blut,

das ist beim Fahren gar nicht gut.

Die Reaktion ist eingeschränkt,

wer trotzdem noch ans Fahren denkt,

gefährdet sich und and're sehr -

doch fahren darf er jetzt nicht mehr.

Wie lange noch, das kommt drauf an,

wie viel genau der junge Mann

getrunken hat - doch ist gewiss:

ein Jahr kann es schon dauern, bis

den Führerschein er wieder hat.

Denn da gibts noch ne and're Tat:

Vor Weihnachten schon, da fuhr er

quer über einen Kreisverkehr

bei Söcking, ließ das Auto stehn

um dann zu Fuß nach Haus zu gehn.

Wie's weitergeht, entscheidet bald

mit Sicherheit der Staatsanwalt.

Und auch in den nächsten Tagen

sollte es kein Fahrer wagen

alkoholisiert noch loszufahren

Die Polizei wird weiterhin

kontrollieren, mit dem Sinn

Unfälle zu reduzieren

die auf Alkohol basieren.

Chapeau, sag ich da. Zumal, wenn ich mich daran erinnere, dass ausgerechnet einer von den Starnberger Schandis sogar ins Bein gebissen wurde, als er so einen renitenten Promillesünder einmal kontrollieren musste. Wer so nett reimt, sollte aber nicht gebissen, sondern freundlich gegrüßt werden, auch bei einer Alkoholkontrolle im Fasching. Findet jedenfalls