bedeckt München 14°
vgwortpixel

Mitten in der Region:Online schneller in die Luft gehen

So ein Urlaub ist im Internet schnell gebucht, zwei Klicks, fertig. Aber dann kommt alles ganz anders

Als "digital native" wächst man mit der Technik auf. Und war noch nie in einem Reisebüro. Wozu auch? Ein paar Klicks, schon hat man seinen günstigen Flug nach Faro, Portugal, gebucht. Zumindest erzählt man es so später seiner eigenen Großmutter. Man gibt nicht zu, dass man drei Stunden am Laptop verbracht hat, um einen Flug und zwei Unterkünfte zu buchen. Dass man zwischenzeitlich auf die Terrasse gehen musste und dreimal tief ein- und ausatmen musste, um nicht aus Wut in die Tastatur des Laptops zu beißen. Denn alles scheint verhext: Der anfangs so günstige Flugpreis für eine Person verschwindet von der Bildschirmfläche, wenn man "zwei Erwachsene" anklickt. Nun werden ganz andere Flugzeiten angezeigt, ganz andere Preise - viel höhere Preise.

"Unverschämt", denkt man sich und probiert es bei einem anderen Anbieter. Hier schafft man es zumindest bis zur Zahlung, doch trägt man eine "Visacard" und keine "Goldcard" als Zahlungsmittel ein, verdoppelt sich der Preis magisch. Also wechselt man auf die Website der Airline selbst. Allerdings stößt auch hier der digital native an seine Grenzen. Also wieder Fenster schließen, neues öffnen, es beim nächsten Anbieter probieren. Doch die Preise von vor einer Stunde gibt es schon lange nicht mehr. "Nur noch drei Plätze verfügbar" heißt es bei einem einigermaßen bezahlbaren Flug. Die Hände fangen an zu schwitzen. Nach zwei Stunden sitzt man mit zwei Laptops auf dem Sofa, bucht Person eins mit Zusatzgebäck mit dem einen, Person zwei ohne Gepäck mit dem anderen Laptop, welcher jedoch nach wenigen Klicks den Geist aufgibt. Akku leer. Kurz kommt einem dieses altmodische Reisebüro in den Sinn, in dem echte Menschen für andere buchen. Doch sich als Rentner, als "digital immigrant", outen? Lieber legt man sich mit dem Internet an. Um später von der eigenen Großmutter über WhatsApp zu erfahren, dass im Reisebüro neulich ein Plakat hing: 20 Prozent auf Portugalreisen für Frühbucher. Ob es diesen Rabatt auch im Netz gab, fragt die Großmutter. Nein, gab es nicht. Dafür aber die Garantie "urlaubsreif" nach Abschluss der Buchung.

© SZ vom 10.02.2020
Zur SZ-Startseite