bedeckt München -1°

Krailling:Kandidaten stehen für Seniorenbeirat

In Krailling wird per Briefwahl auch eine Jugendvertretung bestimmt

13 Kandidaten stehen im Januar für die Wahl des ersten Kraillinger Seniorenbeirates bereit, neun Frauen und vier Männer. Unter anderem kandidieren die ehemalige zweite Bürgermeisterin Karin Wolf sowie die ehemaligen Gemeinderätinnen Veronika Sanftl und Waltraud Asam. Viele Bewerber sind in Parteien oder Vereinen aktiv und im Ort bereits bekannt. Hannelore Louis-Schmitz etwa ist Vorsitzende der Senioren-Initiative, Karlheinz Riepl ist im Vorstand der Kraillinger Bürgerinitiative (BIK), Adolf Storch im Vorstand der CSU und Marion Binske-Hellmuthhäuser im Vorstand der FBK. Christine Marzen kandidierte im Frühjahr auf der CSU-Liste für den Gemeinderat, Wieland Schmid-Zeller für die Grünen. Die Wahl im Januar erfolgt ausschließlich per Briefwahl. Die Wahlunterlagen werden vom 14. Dezember an zugestellt, die Rücksendung muss bis spätestens 10. Januar erfolgen. Wahlberechtigt für die siebenköpfige Seniorenvertretung sind die etwa 2570 Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde von 60 Jahren an. Sie können jeweils fünf Stimmen vergeben.

Parallel wird auch eine Jugendvertretung gewählt. Knapp 1200 Zwölf- bis 24-jährige Kraillinger sind zur Wahl eines fünfköpfigen Jugendbeirats aufgerufen. Acht Kandidaten sind zugelassen, davon drei Frauen. Der älteste Kandidat ist Jahrgang 1998, der jüngste Jahrgang 2008. Zehn Prozent der jeweiligen Wahlberechtigten müssen sich an der Wahl beteiligen, damit diese gültig ist.

© SZ vom 23.11.2020 / frie
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema