bedeckt München

Inning:Schwimmer und Spender gesucht

Rotes Kreuz überquert Ammersee für den guten Zweck

Eine "sportlich-soziale Herausforderung" besonderer Art plant der Starnberger Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK): Unter dem Motto "Nord trifft Süd" findet am Samstag, 26. September, um 11 Uhr am Ammersee im Rahmen einer Gruppen-Seeüberquerung ein Wettschwimmen zwischen Nordlichtern von der Ostsee und Einheimischen des Fünfseenlands statt. Die Teilnehmer schwimmen 2,1 Kilometer von Buch nach Schondorf. Ziel der Aktion ist das Sammeln von Schwimmkilometern, die von Sponsoren mit Spenden belohnt werden sollen.

Die Idee zu diesem Wettkampf stammt von Jan Lang, Geschäftsführer des BRK Starnberg, und André Waßnick vom DRK Rügen-Stralsund. Das Spendenschwimmen soll helfen, die Haupt- und Ehrenamtlichen des BRK Starnberg mit den teuren und massenhaft verbrauchten Masken, Faceshields, Handschuhen, Brillen, Kitteln und Vollschutzanzügen sowie Desinfektionsmittel auszustatten. Bei einer vergleichbaren Aktion auf Rügen hatten Waßnick und seine Kollegen von der Wasserwacht immerhin 5700 Euro Spendengeld "erschwommen". Beim BRK Starnberg hofft man nun auf eine ebenso große Spendenbereitschaft von Firmen und Privatleuten. Neben den BRK-Mitarbeitern dürfen maximal 50 weitere Schwimmer teilnehmen. Interessierte Sportler und Sponsoren melden sich beim BRK in Starnberg per E-Mail unter kontakt@brk-starnberg.de oder telefonisch unter 08151/26021414.

© SZ vom 22.09.2020 / phaa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema