Herrsching:Schockanrufer setzen Rentner unter Druck

Eine Stunde in dem irrtümlichen Glauben, seine eigene Tochter habe einen tödlichen Unfall verursacht und befinde sich nun in Haft: Diese Qual haben sogenannte Schockanrufer einem 76-jährigen Familienvater aus Herrsching bereitet. Die Täter hatten dem Rentner erzählt, er solle eine Kaution in Höhe von 80 000 bis 100 000 Euro aufbringen. "Wie in einem Tunnel" habe er sich gefühlt, berichtete der Herrschinger später. Er habe jegliches Zeitgefühl verloren. Lange hatte er gebraucht, bis er sich wieder einigermaßen beruhigte und auf die eigentlich naheliegende Idee kam, mit einem Anruf bei seiner Ehefrau, die gerade mit seiner Tochter und den beiden Enkeln einen Ausflug nach Linderhof machte, die Situation zu klären.

Dass die 45-jährige Tochter gerade tatsächlich mit dem Auto unterwegs war, hatte die Lügengeschichte der Anrufer glaubhaft gemacht. "Papa, Papa, hol' mich hier raus", war das Erste, was der Herrschinger am Telefon hörte. Für ihn klang es wie die Stimme seiner Tochter unter Stress. Später meldete jemand, der sich als Staatsanwalt bezeichnete und von einer Kaution sprach, um eine siebenmonatige Untersuchungshaft zu vermeiden. Als klar war, dass er es mit Kriminellen zu tun hatte, verständigte der Herrschinger die Polizei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB