bedeckt München 23°

Herrsching:26 Wohnungen mit kleinen Mieten

Die Idee gibt es schon lange - und sie ist auch bereits mit einen entsprechenden Bebauungsplan umgesetzt worden: bezahlbaren Wohnraum in der Gemeinde Herrsching zu schaffen. Genauer gesagt geht es um ein 3300 Quadratmeter großes Grundstück, das der Gemeinde gehört, und das sich zwischen den Mehrfamilienhäusern im Mitterweg und der Kirche St. Nikolaus befindet. Wie viel dort realisiert werden kann und mit welchen Kosten die Kommune dafür rechnen muss, sollte ein Planungsbüro herausfinden. Dessen Ergebnisse liegen nun vor. Auf dem Areal könnten insgesamt 26 Wohnungen in insgesamt vier Baukörpern entstehen. Die Größen der einzelnen Einheiten bewegen sich zwischen 35 und 85 Quadratmetern in drei Häusern, also in insgesamt 24 Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen. Der vierte Baukörper ist als Doppelhaus angedacht, in dem jeweils 110 Quadratmeter in fünf Zimmern realisiert werden könnten. Etwa acht Millionen Euro würde die Umsetzung dieser Pläne die Gemeinde kosten.

Im Rat stieß die Präsentation dieser Berechnungen fast durchweg auf Wohlwollen, zumal die Miete für diese Einheiten zehn Euro nicht überschreiten sollten, wie Bürgermeister Christian Schiller anmerkte. Lediglich bei den CSU-Gemeinderäten Klaus Pittrich und Wilhelm Welte stießen die Pläne auf Kritik. Nach den neuesten Bodenrichtwerten gehöre dieses Grundstück wegen seiner Lage mitten im Ort zu den wertvollsten in der Gemeinde, mit Ausnahme der Grundstücke "vorne am See". Sie regten an, bezahlbaren Wohnraum besser im Außenbereich zu errichten. Schiller wusste diese Argumente jedoch zu entkräften: Gerade weil das Grundstück der Gemeinde gehöre und es auch bereits einen Bebauungsplan dafür gebe, könnte das Vorhaben schnell verwirklicht werden - und mit hohen Summen gefördert werden. Denn zu deren Berechnung werde auch der Bodenrichtwert herangezogen, und der sei in Herrsching von 2016 bis 2018 genau in diesem Bereich der Gemeinde um 33 Prozent gestiegen, so Schiller: "Wir können also sogar davon profitieren, wenn wir dort bezahlbaren Wohnraum schaffen."