Gauting:49-Jährige wird Opfer von Liebesschwindler

Liebe macht blind, sagt ein Sprichwort, doch sie kann auch richtig teuer werden: Eine 49-jährige Frau aus Gauting zeigte am Donnerstag bei der Gautinger Polizei einen "Love Scamming"-Betrug an, eine moderne Form des Heiratsschwindels. Sie hatte einem vermeintlichen Verehrer in Frankreich insgesamt 15 630 Euro überwiesen.

Den Kontakt hatte der angeblich 47-jährige Mann aus Nizza per Freundschaftsanfrage über Facebook angebahnt. In der Folge ergab sich ein reger Austausch, bei dem der Franzose aus gesundheitlichen Gründen um Geld bat. Insgesamt 17 Mal überwies die Gautingerin die verlangten Summen auf Konten in Deutschland, Frankreich, Litauen und Italien - insgesamt 15 630 Euro. Zuletzt gab er für einen weiteren dringenden Geldbedarf im September an, er sei im August bei der Rückreise aus Südafrika am dortigen Flughafen mit Drogen erwischt worden, die ihm untergeschoben worden seien. Seither säße er dort unschuldig im Gefängnis und bräuchte dringend Geld, um die geforderte Kaution in Höhe von 6600 Euro bezahlen zu können. Diese Summe erschien der Geschädigten, die misstrauisch geworden war, jedoch zu hoch: Statt den Betrag zu überweisen, entschloss sie sich dazu, Anzeige zu erstatten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB