Ausländerbeirat Integration via Smartphone

Wie lauten hier die Notrufnummern? Wo kann ich Deutsch lernen? Zu welchem Arzt kann ich gehen? Wie funktionieren S-Bahn und Busse? Diese Fragen werden in Zukunft für Flüchtlinge und Migranten leichter beantwortet. Eine neue App soll bei der Integration helfen und den Flüchtlingen Wege öffnen, sich zurecht zu finden. Bei der Sitzung des Ausländerbeirates am Dienstag im Landratsamt hat Bildungskoordinatorin Stefanie Dümig den digitalen Alltagsguide "Integreat" vorgestellt. Nahezu alle Migranten und Geflüchteten haben Smartphones, sagte Dümig. Darum sei es nur logisch, eine App anzubieten, die lokale Informationen, Termine, Tipps und Ansprechpartner in Behörden und Helferkreisen bündelt. Neben Kultur- und Freizeitangeboten werden auch Kontakte zu Hilfseinrichtungen und zum Arbeitsmarkt erleichtert. Der Zugang zu diesen Informationen ermögliche den Flüchtlingen ein unabhängiges Leben, so Dümig. Auch Behörden, Helfer und Initiativen profitierten.

Die App sei "selbstverständlich" für die Nutzer kostenlos und in mehreren Sprachen erhältlich, in Deutsch und Englisch, Arabisch und Farsi, berichtete Dümig. Und sie funktioniere auch offline, das heißt, die Nutzer könnten darüber verfügen, selbst wenn sie nicht grad mit dem Internet verbunden seien. Entwickelt wurde die Anwendung bereits vor zwei Jahren von Profis der Technische Universität München, dem Institut für Wirtschaftsinformatik und einem Netzwerk, der "Digital Factory gGmbH". "Wir haben sie speziell für unseren Landkreis weiterentwickelt. Wir können Kalender für Termine und Events einstellen und wir können sie jederzeit ergänzen", erläutert Dümig die Vorteile. Geplant ist, noch heuer zu starten. Neben Starnberg nutzen 28 Landkreise "Intergreat", in Bayern sind es bisher sieben.