Stadt der Cocktails – Der Berufene: Andreas Till

Dass er irgendwann mal in der Gastronomie arbeiten würde, war für Andreas Till, 39, früh klar. Schon als Zwölfjähriger hat er auf Feiern Drinks gemischt, später für die Lehrer auf dem Abi-Ball. Und die Karriere des Barkeepers verlief gradlinig: Heute führt er außer dem Pacific Times in der Baaderstraße das Barista neben dem Bayerischen Hof und das Baricentro am Sebastiansplatz. Das Pacific Times hat er vor 15 Jahren eröffnet. Eine klassische Bar ohne großen Schnickschnack. Hier geht es um Entspannung. Ums, wie Till betont, "einfach gut bedient werden". Da ist er dahinter - und weil Gäste nun mal anspruchsvoll sind, setzt sich das Team im Pacific Times einmal die Woche zusammen. Dann geht es unter anderem um Drinks und Trends. Ohne Innovation geht es nicht in dem Geschäft. "Man sollte immer die neuesten Produkte kennenlernen, aber auch die alten kennen", sagt er. Und weil er schon so lange im Geschäft ist, hat er schon einige Moden kommen und gehen sehen. Dass dann immer alle das Gleiche trinken - Stichwort: Aperol Sprizz - liege daran, dass viele Gäste das bestellen, das sie kennen. Dabei bekommen Tills Gäste, wenn sie mögen, eine Beratung, welcher Drink zu ihnen passen könnte. "Das gehört zum Job." Till hat schon viele Bartender ausgebildet. Nebenbei bloggt er über das Wesen der Bar an sich. "Ich verlange in diesem Beruf, dass man weiß, was man macht", sagt er.

Text: Andreas Schubert

Bild: Stephan Rumpf 14. November 2011, 17:502011-11-14 17:50:13 © SZ vom 15.11.2011/afis