bedeckt München 19°

Futsal:SC Olching holt oberbayerischen Titel

Fußball-Landesligist gewinnt zum ersten Mal Bezirksmeisterschaft

Von Stefan Galler, Olching/Manching

Die Olchinger Kicker ließen es so richtig krachen. Zunächst in der Sporthalle im Lindenkreuz in Manching, der stattliche Pokal wurde geherzt und geküsst, während die ersten Bierflaschen kreisten. Die Mannschaft von Trainer Peter Held hatte gerade die nach Futsal-Regeln ausgespielte oberbayerische Hallenfußball-Meisterschaft gewonnen, erstmals in der Geschichte des Landesligisten. "Wir hatten ehrlich gesagt nicht gedacht, dass wir eine realistische Chance haben würden, schließlich sind wir mit einigen Reservespielern angetreten", sagte Teammanager Christian Keil tags darauf und klang wie jemand, der entweder erkältet war oder ordentlich gefeiert hatte. Oder beides. Teile der Mannschaft seien jedenfalls am Abend noch in München unterwegs gewesen, sagte Keil.

Die Kicker des SC Olching hatten allen Grund dazu, es sich richtig gehen zu lassen, schließlich steht nun am Samstag, 28. Januar, ein absoluter Höhepunkt in der Karriere der Amateurkicker an: In Nürnberg findet dann die bayerische Meisterschaft statt, dort treffen sämtliche Champions aus den Bezirken aufeinander. "Das wird eine tolle Erfahrung", sagt Teammanager Keil, verweist allerdings auf ein "Luxusproblem" des Achten der Landesliga Südwest: "Wir sind mit der ersten Mannschaft just an diesem Wochenende im Trainingslager im Pitztal, werden diejenigen, die in der Halle spielen, aber auf alle Fälle nach Nürnberg fahren lassen." Das könne man denjenigen, die in Manching die Qualifikation sichergestellt haben, schlichtweg nicht nehmen, sagte Coach Held.

Ins Turnier war der Hallenmeister des Kreises Zugspitze mit einem 1:1 gegen Türk Ingolstadt gestartet; es folgte ein knappes 1:0 dank des Treffers von Cedric Zeisberger gegen den Kreisklassisten Altötting. Gegen Kreisligist FC Neuhadern hätte sogar ein Remis bereits zum Weiterkommen gereicht, am Ende setzte sich Olching jedoch mit 4:2 durch und wurde Gruppensieger vor Türk Ingolstadt. Im Halbfinale ging es gegen den türkischen Klub SV Dibit Unterschleißheim, der in der A-Klasse spielt und in der Vorrunde mit vier Zählern überraschend den zweiten Platz in der Gruppe 2 belegt hatte. "Man merkte denen im Halbfinale an, dass sie ein bisschen platt waren", sagte Christian Keil über die nun auch zunehmend undisziplinierten Unterschleißheimer, die sich im Halbfinale beim Stand von 0:2 gleich zwei Zeitstrafen wegen Meckerns gleichzeitig leisteten und schließlich noch das 0:3 kassierten.

Im Endspiel traf man dann wieder auf Türk Ingolstadt, das sich nach Penaltyschießen im Halbfinale gegen den TSV Kastl durchgesetzt hatte. Olching ging durch Shkumbin Shala, der früher in Italien Futsal gespielt hatte, in Front, nach dem 1:1-Ausgleich unterlief der Mannschaft etwa 30 Sekunden vor dem Ende ihr fünftes Teamfoul, was gemäß den Futsal-Regeln einen Zehnmeter-Freistoß ohne Mauer zur Folge hatte, doch der Schuss ging vorbei. In der Verlängerung brachte Zeisberger den SCO abermals in Führung, wieder glich Ingolstadt aus. Als alles bereits auf ein Sechsmeterschießen hinauszulaufen schien, gelang Mikolaj Simon 17 Sekunden vor Schluss der Siegtreffer für Olching. Anschließend wurde Michael Popovits zum besten Torwart des Turniers gewählt. Mit großem Interesse hatte Dario Casola das Turnier verfolgt. Der 31-Jährige wird im Sommer Olchings Trainer Peter Held nachfolgen.

© SZ vom 16.01.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite