bedeckt München 28°

"Formsache":Ausdauernde Leidenschaft

Wahlkombo WOR

Standhaft: Josef Niedermaier, 56, ist in dritter Amtszeit Landrat des Kreises Bad Tölz-Wolfratshausen. Bei den Kommunalwahlen im März bezwang er für die Freien Wähler den ehemaligen Eishockeyspieler Anton Demmel (CSU). Der Tölzer Triathlon, vor Corona ein Pflichttermin, wäre am vergangenen Sonntag gewesen.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Ob zu Fuß oder auf Skiern: Der Tölzer Landrat Josef Niedermaier mag weite Wege.

SZ: Sport ist...

Josef Niedermaier: ...zusammen mit Musizieren meine private Leidenschaft.

Ihr aktueller Fitnesszustand?

Ich betreibe hauptsächlich Ausdauersport. Da bin ich momentan mit meinem Fitnesszustand - in Anbetracht der mir zur Verfügung stehenden Zeit - sehr zufrieden.

Felgaufschwung oder Einkehrschwung?

Also eigentlich schon lieber die sportliche Variante, aber bei genau dieser Alternative lieber den Einkehrschwung. Reckturnen war im Sportunterricht immer notwendiges Übel und nicht meine Leidenschaft.

Sportunterricht war für Sie?

Lieblings- und auch Abiturfach.

Ihr persönlicher Rekord?

Deutscher Jugendvizemeister im Biathloneinzellauf 1982, München Marathon 1984,

Berliner Skatemarathon 2006, Wasalauf 2010, 23 Mal Engadin-Skimarathon.

Stadion oder Fernsehsportler?

Beides mit Leidenschaft und somit auch oft.

Bayern oder Sechzig?

Seit Jugend an Bayern-Fan, aber ich bewundere die Leidensfähigkeit eines jeden Sechzgers.

Ihr ewiges Sport-Idol?

Ole Einar Björndalen.

Ein prägendes Erlebnis?

Sport hat mich in der Gesamtheit persönlich sehr geprägt.

In welcher Disziplin wären Sie Olympiasieger?

Gerne im Biathlon.

Mit welcher Sportlerin/welchem Sportler würden Sie gerne das Trikot tauschen?

Eigentlich mit keinem, in der momentanen Situation schon gar nicht. Sport ist für mich die schönste Nebensache der Welt.

Unter der Rubrik "Formsache" fragt die SZ jede Woche Menschen nach ihrer Affinität zum Sport. Künstler, Politiker, Wirtschaftskapitäne - bloß keine Sportler. Wäre ja langweilig.

© SZ vom 25.06.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite