FC Bayern München II Voll belastbar

"Er war viel unterwegs, er ist flink und zielstrebig“: Woo-yeong Jeong, 19, gelehriger Schüler und zweimaliger Torschütze gegen Memmingen.

(Foto: imago/foto2press)

Die U23 des FC Bayern baut mit einem 3:0 gegen Memmingen ihre Tabellenführung aus. Und das, obwohl die Spieler zurzeit fast pausenlos im Einsatz sind.

Von Christoph Leischwitz

Am Freitagabend saß Jonathan Meier noch im Berliner Olympiastadion auf der Ersatzbank. Und obwohl der 18-jährige Abwehrspieler des FC Bayern bei der Niederlage der Profis gegen Hertha BSC nicht zum Einsatz kam, darf sein Wochenende als durchaus anstrengend bezeichnet werden. Immerhin nahm Meier am Morgen danach gegen neun Uhr einen Flieger früher zurück nach München, damit er auch sicher um 14 Uhr zum Anstoß des Regionalligaspiels der U23 gegen den FC Memmingen im Grünwalder Stadion ankommen würde. Das klappte problemlos. "Und gut gespielt hat er auch noch", sagte sein Trainer Holger Seitz. Meier war von Beginn an voll auf der Höhe, als er die erste Chance des Spiels einleitete. Kwasi Wriedt nutzte diese zum 1:0 (7.), am Ende feierte der Spitzenreiter einen nie gefährdeten 3:0 (3:0)-Erfolg. Auch wenn die zweite Halbzeit über weite Strecken langweilig blieb und die Bayern wenig Willen zeigten, das Ergebnis noch höher zu gestalten, sprach Seitz hernach von einer "richtigen Reaktion". Eine Woche zuvor hatte seine Mannschaft beim TSV 1860 Rosenheim die erste Saisonniederlage - und einige Kritik - einstecken müssen.

Gerade die jungen Spieler im Kader der U23 sind zurzeit sehr begehrt. Cheftrainer Niko Kovac schreckt nicht davor zurück, auch Bundesliga-unerfahrene Spieler regelmäßig in seinen Kader zu berufen - teilweise ist das natürlich der Tatsache geschuldet, dass dort auf allen Positionen Verletzungen zu beklagen sind. So ist beispielsweise auch der 19-jährige Woo-yeong Jeong gerade sehr begehrt. Und zeigte am Samstag gleich noch einmal, warum: In der 19. Spielminute gelang ihm nach sehenswerter Vorlage von Maximilian Welzmüller das 2:0, in der 32. Minute hatte der Flügelspieler mit seinem zweiten Tor (und seinem fünften Saisontreffer) schon alles entschieden. "Er war viel unterwegs, er ist flink und zielstrebig. Er saugt alles auf, und er versteht auch schon sehr viel Deutsch", sagt Seitz über den Südkoreaner, der vor knapp einem Jahr nach München gekommen ist. Die Vorlage zum 3:0 wiederum hatte Maximilian Franzke gegeben. "Seine Entwicklung hat sich im Training schon lange angedeutet, jetzt wird sie auch im Spiel sichtbar", sagt Seitz. Auch Franzke ist erst 19 Jahre alt, in der vergangenen Saison hatte er in der Regionalliga lediglich einen Kurzeinsatz. Das Konzept, viele jüngere Talente in der U23 einzusetzen, scheint also aufzugehen. Immerhin haben die Bayern mit fünf 19-Jährigen und drei 18-Jährigen in der Startelf am Wochenende ihre Tabellenführung wieder ausbauen können, nachdem der Zweite Wacker Burghausen zu Hause gegen Schweinfurt 0:2 verloren hatte. Schwer wiegt allerdings die Verletzung vom Maxime Awoudja, der mit einem Riss der Syndesmose wohl bis zur Winterpause ausfallen wird. Der Verteidiger hatte sich nach einer Verletzung erst im September wieder in die Startelf gespielt, musste aber am vorvergangenen Wochenende in Rosenheim vorzeitig ausgewechselt werden.

Nach getaner Arbeit wirkte Jonathan Meier so, als ob ihm die viele Reiserei nicht viel ausmachen würde, nach dem 3:0-Erfolg gegen Memmingen hatte er auch noch einen Witz auf den Lippen. "Mich kann man buchen", sagte er angesichts der vergangenen Tage und Wochen, in denen er drauf und dran ist, sich einen ordentlichen Vielflieger-Status zu erarbeiten.

Und buchbar ist nicht nur er. Am Dienstag (18 Uhr, FC Bayern Campus) steht das erste Heimspiel in der Youth League an. Wie schon auswärts bei Benfica Lissabon (0:3), wo Meier ebenfalls mitspielte, wird es auch diesmal wieder Abstellungen an die Mannschaft von Sebastian Hoeneß geben. Wer genau diesmal im U-19-Wettbewerb im Kader stehen wird, konnte Seitz am Sonntag noch nicht sagen.

Fraglich ist, ob bei den vielen Abstellungen an die Profis und an die U19 das offiziell erklärte Ziel Aufstieg nicht in Gefahr gerät. Zu Wochenbeginn stehen dem Trainerteam nicht allzu viele Spieler zur Verfügung, und die nächste Partie steht schon am kommenden Freitag in Heimstetten an. Das Problem, sich nicht ideal vorbereiten zu können, hatte schon Seitz' Vorgänger Tim Walter beanstandet. Doch nach dem 3:0 über Memmingen war Seitz zuversichtlich, dass es sich beim 2:3 in Rosenheim "nur um einen dieser Tage" gehandelt habe. Also einen von jenen, an denen einfach nichts klappt.