bedeckt München 21°

Billard:Fünf Medaillen

Die Spieler des deutschen Meisters BSV Dachau räumen bei den Pool-Europameisterschaften ab. Vor allem der Nachwuchs zeigt auf.

Von Ralf Tögel, Dachau

Seit 40 Jahren gibt es die European Pocket Billiard Federation (EPBF), die Vereinigung der europäischen Poolbillard-Spieler, die sich aus Anlass dieses Jubiläums für die Europameisterschaften im niederländischen Veldhoven in diesem Jahr etwas Besonderes ausgedacht hat: Diese finden nämlich für sämtliche Altersklassen statt. Was für den deutschen Meister BSV Dachau die Chancen auf Edelmetall in diesem Mammutturnier erheblich erhöht, denn der Klub ist nicht nur im Erwachsenenbereich exzellent aufgestellt. Vor Beginn der 8-Ball-Titelkämpfe haben die insgesamt sieben Dachauer im Feld der mehr als 550 Starter schon Aufsehen erregt - und bereits einige Medaillen gewonnen.

Allen voran ihr österreichischer Spitzenspieler Albin Ouschan, der sowohl im 14.1-Wettbewerb als auch im 10-Ball Silber gewonnen hat. Das Finale im 10-Ball verlor Ouschan 5:8 gegen den gerade mal 20-jährigen deutschen Senkrechtstarter Joshua Filler, der nach SZ-Informationen als möglicher Zugang beim deutschen Meister für die kommende Saison gehandelt wird. Ouschans Teamkollegen Ralf Souquet, David Alcaide und Mario He kamen nach jeweils knappen Niederlagen nicht über die Runde der letzten 64 hinaus.

Deutlich besser liefen die kontinentalen Titelkämpfe bisher für die Talente der Dachauer. Alina Brummer gewann die Bronzemedaille im 10-Ball-Wettbewerb der weiblichen Jugend. Und Supertalent Sanjin Pehlivanovic holte in der Altersklasse Jugend männlich U19 bereits zwei Medaillen. Die beiden dritten Plätze des aktuellen Jugendweltmeisters im 14.1 und im 10-Ball waren die Medaillen vier und fünf für die Dachauer, die ihr Kontingent sicher noch erweitern werden - die Titelkämpfe dauern bis zum 31. Juli an.

© SZ vom 25.07.2018

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite