bedeckt München 16°

Semesterbeginn in München:Zwischen Vernunft und Leidenschaft

Ein sicherer Job oder die intellektuelle Erfüllung? Trotz Wirtschaftskrise sehen LMU-Studenten ihre Zukunft nicht so schwarz, wie sie von vielen gemalt wird.

Helena Schwarzenbeck

10 Bilder

Moritz

Quelle: SZ

1 / 10

Ein sicherer Job oder die intellektuelle Erfüllung? Trotz Wirtschaftskrise sehen LMU-Studenten ihre Zukunft nicht so schwarz, wie sie von vielen gemalt wird.

Moritz, 20, aus Kiel, studiert im dritten Semester Musikwissenschaft, BWL und Soziologie auf Magister.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Meine Entscheidung war ein Kompromiss zwischen Leidenschaft und Vernunft. Musik studiere ich aus Leidenschaft, BWL aus Vernunft und Soziologie aus Interesse.

Warum München? Nach München bin ich in erster Linie wegen der Universität gekommen. Vor allem der historische Hintergrund der LMU hat dabei eine wichtige Rolle gespielt. Außerdem war ich schon als kleiner Junge auf einem München-Besuch unheimlich davon beeindruckt, dass vor der Uni am Brunnen alle abhängen wie in einem amerikanischen Campusmovie.

Wie siehst du deine Zukunft? Meine Zukunft sehe ich zu 100 Prozent positiv. Das mache ich jetzt nicht am beruflichen Erfolg fest, sondern weil ich denke, dass ich mit dem Wissen, das ich mir an der Uni aneigne, beispielsweise auch in Afrika Entwicklungshilfe leisten könnte.

Text: Helena Schwarzenbeck Fotos: Jan Virtanen

Miriam

Quelle: SZ

2 / 10

Miriam, 22, aus München, studiert im vierten Semester Deutsch als Fremdsprache, Pädagogik und Neue Deutsche Literatur.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Ich möchte später gerne Migrationskurse unterrichten. Zur Zeit arbeite ich in einer sozialpädagogischen Tagesgruppe mit vielen Kindern, die kein Deutsch können. Dieser Berufswunsch hat sich aber erst im Laufe des Studiums entwickelt.

Warum München? In München bin ich geblieben, weil es die billigste Lösung war. Ich bekomme kein Bafög. Und hier kann ich weiter bei meinen Eltern wohnen.

Wie siehst du deine Zukunft? Wirklich zukunftsorientiert bin ich nicht. Aber ich denke, dass ich überall arbeiten kann, auch wenn ich am Ende etwas ganz anderes mache als das, was ich gelernt habe.

Magdalena

Quelle: SZ

3 / 10

Magdalena, 20, aus Nürnberg, studiert im zweiten Semester Neue Deutsche Literatur und Geschichte auf Magister und Lehramt.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Ich hatte schon in der Schule Deutsch und Geschichte als Leistungskurse. Meine Begeisterung für die beiden Fächer gehen sicherlich auf meine Lehrer und meine Eltern zurück. Trotzdem habe ich zunächst Biologie studiert. Aber da mich das Fach überhaupt nicht ausgefüllt hat, habe ich gewechselt. Jetzt bin ich sehr zufrieden.

Warum München? München ist eine sehr schöne Stadt. So bin ich gleichzeitig nah genug an Zuhause und weit genug weg davon. München ist eine Großstadt, aber trotzdem gemütlich - eben ein Millionendorf mit Charme.

Wie siehst du deine Zukunft? Vor Kurzem gab es einen Spiegel-Artikel zum Thema "Was Krisenkindern Angst macht". Das nervt mich. Bei Akademikern in Deutschland herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Ich lass mal alles auf mich zukommen, kann mich aber später gut als Lehrerin vorstellen. Man darf nicht alles rosig sehen, aber den Teufel an die Wand malen sollte man auch nicht.

Vasilis

Quelle: SZ

4 / 10

Vasilis, 19, aus Athen, studiert im dritten Semester Physik auf Bachelor.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Schon in der Schule hatte ich ein großes Interesse an dem Fach. Seit ich 16 bin, ist Physik mein Hobby: In meiner Freizeit bastle ich gern und lese viele Bücher über Physiktheorien.

Warum München? Die LMU ist die beste Uni für Physik in Deutschland, im deutschsprachigen Raum die zweitbeste nach Zürich. Ich habe mich also bewusst für München entschieden, obwohl ich bereits einen Studienplatz in Griechenland sicher hatte. An München gefallen mir die Parks und die Museen, vor allem die Neue Pinakothek. Außerdem ist hier alles so gut organisiert, viel besser als in Griechenland. Hier kann man sich sicher sein, dass alle zehn Minuten ein Bus kommt.

Wie siehst du deine Zukunft? Vor der Zukunft hab ich Angst, weil ich Physik nur auf Bachelor und nicht auf Lehramt studiere. Nach meinem Abschluss würde ich meinen Master und meine Promotion auch gerne hier in München machen und dann wennmöglich an der Uni arbeiten.

Andrea

Quelle: SZ

5 / 10

Andrea, 22, aus Freising, studiert im sechsten Semester Kunstgeschichte, Theologie und Neue Deutsche Literatur auf Magister.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Dass ich einmal Kunstgeschichte studieren werde, war für mich schon immer klar. Gottseidank haben mich meine Eltern nicht dazu gedrängt, etwas "Vernünftiges" zu studieren. Ich bin sehr froh, noch auf Magister studieren zu können. Durch den neuen Bachelorabschluss geht vor allem in den Geisteswissenschaften viel Wichtiges verloren, da keine Spezialisierungen mehr möglich sind und alles oberflächlich abgehandelt wird.

Warum München? München war für mich praktisch, weil ich in Freisiung wohne und pendeln kann. Außerdem verfügt das Institut für Kunstgeschichte über einen herausragenden Ruf.

Wie siehst du deine Zukunft? Immer wieder werde ich gefragt, was ich denn später mit meinem Studium machen will. Zur Orientierung habe ich bereits mehrere Praktika gemacht. Ich weiß, dass die beruflichen Aussichten in Kunstgeschichte schwieriger sind als in vielen anderen Bereichen. Aber da mir das, was ich mache, unheimlich gut gefällt und ich mir nichts anderes vorstellen kann, sehe ich die Zukunft positiv. Man darf sich nicht den Mut nehmen lassen.

Pierre

Quelle: SZ

6 / 10

Pierre, 25, aus Kaufbeuren, studiert im siebten Semester Neuere und Neueste Geschichte und Politische Wissenschaft auf Magister.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Geschichte und Politik sind die einzigen Fächer, die mich interessieren und die einzigen Themen, die mich beschäftigen und die ich sinnvoll studieren kann.

Warum München? Ich habe bereits meinen Zivi in München gemacht. Es war eher eine pragmatische oder faule Entscheidung. Wichtig war sicherlich, dass meine Freundin schon hier studiert hat.

Wie siehst du deine Zukunft? Vor der Zukunft habe ich Angst, weil es schwer wird, einen vernünftigen Job zu finden. Deshalb versuche ich während des Studiums möglichst viel nebenher zu machen, um mehr Qualifikationen zu sammeln und dadurch bessere Chancen zu haben.

Elena

Quelle: SZ

7 / 10

Elena, 20, aus Aschheim, studiert im ersten Semester Jura.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Schon in der Schule hatte ich Wirtschaft und Recht als Leistungskurs. Vor allem die Falllösung hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Später würde ich gerne als Richterin arbeiten.

Warum München? Ich mag die Stadt und ihre Atmosphäre, sicherlich auch, weil ich von hier komme. Außerdem ist die LMU eine Eliteuniversität.

Wie siehst du deine Zukunft? Nach der Universität würde ich am liebsten für den Staat arbeiten. Zwar gibt es für den Eintritt in dieses Berufsfeld hohe Hürden, aber ich bemühe mich schon jetzt, möglichst gut zu sein.

Alexandra

Quelle: SZ

8 / 10

Alexandra, 21, aus München, studiert im ersten Semester Englisch und Sport auf Lehramt für das Gymnasium.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Eigentlich möchte ich in die Entwicklungshilfe gehen. Für meinen Studiengang habe ich mich entschieden, weil es in vielen Ländern Sport- und Englischprogramme für Kinder gibt, in denen ich gerne arbeiten würde.

Warum München? Alle meine Freunde sind in München. Es gab für mich keinen Grund, von hier wegzugehen. Außerdem werde ich mit meinem Fach Englisch ohnehin ein Auslandssemester einlegen.

Wie siehst du deine Zukunft? Um meine Zukunft sorge ich mich wenig. Ich habe schon diverse Praktika gemacht, zum Beispiel in der Krankenpflege, in einer Schule und in einer Produktionsfirma beim Fernsehen. Die Produktionsfirma hat mir sogar bereits angeboten, mich zu übernehmen. Außerdem gelten die Jobaussichten für Lehrer generell als gesichert.

Markus

Quelle: SZ

9 / 10

Markus, 23, aus Mössingen, studiert im ersten Semester BWL auf Bachelor.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Vor meinem Studium habe ich bereits eine Ausbildung zum Bankkaufmann abgeschlossen. Danach BWL zu studieren, fand ich sinnvoll.

Warum München? Ich hatte mich an vielen Orten in Deutschland für einen Studienplatz beworben und dann aus München die erste Zusage erhalten.

Wie siehst du deine Zukunft? Über meine Zukunft mache ich mir wenige Gedanken. Bis ich mit dem Studium fertig bin, ist die Krise vorbei. Dann wird es sicher Arbeit geben. Außerdem habe ich ja bereits eine abgeschlossene Ausbildung.

Michael

Quelle: SZ

10 / 10

Michael, 26, aus München, studiert im fünften Semester Neuere und Neueste Geschichte, Geschichte des Mittelalters und Europäische Ethnologie auf Magister.

Weshalb hast du dich für deinen Studiengang entschieden? Ich habe mein Abitur erst auf dem zweiten Bildungsweg gemacht. Vor meinem Studium habe ich eine Ausbildung zum Verlagskaufmann gemacht. Die Neigung und Leidenschaft für Geschichte habe ich bereits von meinen Eltern mitbekommen. Vor allem die Bibliothek meines Großvaters hat mich immer sehr beeindruckt.

Warum München? Die LMU ist eine Eliteuniversität. Für ein Studium hier habe ich mich eher aus pragmatischen Gründen entschlossen.

Wie siehst du deine Zukunft? Noch sehe ich die Zukunft positiv. Mit meiner zusätzlichen Ausbildung als Verlagskaufmann hoffe ich, später bei historisch orientierten Verlagen oder Museenverlagen arbeiten zu können.

Text: H. Schwarzenbeck Fotos: Jan Virtanen

© sueddeutsche.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite