Kampfkunst:Schwertkunst aus München

Lesezeit: 5 min

Kampfkunst: Samurai Ryūnosuke Ōtsuka - früher hieß er Markus Lösch. Foto: Lara Freiburger.

Samurai Ryūnosuke Ōtsuka - früher hieß er Markus Lösch. Foto: Lara Freiburger.

(Foto: Lara Freiburger)

Ryūnosuke Ōtsuka, 26, heißt eigentlich Markus Lösch. Fasziniert von der Kampfkunst der Samurai ging er mit 18 Jahren nach Japan - und kehrte als erster nicht-japanischer Großmeister heim.

Von Ornella Cosenza

Wenn Ryūnosuke Ōtsuka, 26, von einem Ausstellungsraum der Kunsthalle München in den nächsten schreitet, hört man das Klackern seiner schweren Rüstung, noch bevor man ihn sieht. Er bewegt sich langsam, aber nicht zu langsam. Ein bisschen steif wirkt er in der panzerartigen Rüstung - fast wie ein Roboter. Die Besucher der Samurai-Ausstellung betrachten ihn neugierig von oben bis unten und stellen ihm Fragen - zu seiner Rüstung und zur Geschichte der Samurai. Menschentrauben bilden immer wieder einen Kreis um ihn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB