bedeckt München 21°

Parkstadt Schwabing:Halbe Milliarde für Bürotürme

Sommerserie

Wer sich von der Nürnberger Autobahn kommend der Stadtgrenze nähert, kann die Zwillingstürme gar nicht übersehen.

(Foto: Lukas Barth)
  • Die High-Light-Towers in Schwabing wechseln nach zwölf Jahren den Besitzer.
  • Die Kanam-Gruppe hat die prestigeträchtige Immobilie an die Commerz Real veräußert.
  • Über den Kaufpreis wurde wie üblich Stillschweigen vereinbart. In Immobilienkreisen ist aber von mehr als 500 Millionen Euro die Rede.

Architektonisches Metropolen-Flair erlebt man gerade an dieser Stelle; und jetzt werden die beiden Gebäude kurz vor Jahresende noch Objekte eines der spektakulärsten Immobiliendeals 2016: Die High-Light-Towers in Schwabing wechseln nach zwölf Jahren den Besitzer. Die Kanam-Gruppe hat die prestigeträchtige Immobilie an die Commerz Real, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Commerzbank AG, für deren offenen Immobilienfonds veräußert. Über den Kaufpreis wurde wie üblich Stillschweigen vereinbart. In Immobilienkreisen ist aber von mehr als 500 Millionen Euro die Rede.

Wer sich von der Nürnberger Autobahn kommend der Stadtgrenze nähert, kann die 126 Meter beziehungsweise 113 Meter hohen Zwillingstürme aus dem Jahr 2004 gar nicht übersehen. Das Osram-Hochhaus und die Türme, die in luftiger Höhe mit einer gläsernen Brücke verbunden sind, prägen das Bild der Parkstadt Schwabing. Vor allem das schlanke Doppel-Hochhaus gilt als eine bauliche Ikone des modernen Münchens.

Der international bekannte Architekt Helmut Jahn, der seinen Hauptsitz in Chicago hat, entwarf das Ensemble aus Hotel, Basisgebäude und den beiden Türmen. Die High-Light-Towers hätten sich vom Zankapfel im heftig geführten Münchner Hochhaus-Streit über Höhenbegrenzungen in der Skyline wegen ihres besonderen Erscheinungsbilds zum begehrten Mietobjekt und architektonischen Meilenstein entwickelt, sagt Michael Birnbaum, der Sprecher der Kanam-Gruppe, dem bisherigen Besitzer.

Rund 95 Prozent der Flächen seien vergeben, von elf Mietern ist die Rede. Internationale Großunternehmen wie IBM, Fujitsu oder Unify, die aus den Bereichen Informationstechnologie und künstliche Intelligenz kommen, haben hier ihre Büros. Früher belegte die Unternehmensberatung Roland Berger viele Etagen. Der Vorstandsvorsitzende der Commerz Real, Andreas Muschter, ist voll des Lobes über die High-Light-Towers: "Eine absolute Top-Immobilie in Premiumlage". Und für den neuen Investor ist die "langfristige Vermietung an bonitätsstarke Nutzer" auch nicht von Nachteil.

Wohnen in München So versucht München Ghettobildung zu vermeiden

Neubauprojekte

So versucht München Ghettobildung zu vermeiden

In neuen Quartieren müssen mindestens 30 Prozent geförderte Wohnungen entstehen - darauf achtet die Stadt mit der "Münchner Mischung" seit Jahrzehnten. Doch nicht überall gelingt das reibungslos.   Von Anna Hoben