bedeckt München

Online-Schule:Schrittmacher mit Herz

Lehrer wie Tommy Wurmseder bringen Discofox, Cha-Cha-Cha und Westcoast Swing übers Internet nach Hause. Fast täglich steht er vor und hinter der Kamera, Zeit zum Ausruhen gibt es nicht.

Von Otto Fritscher

Normalerweise bringt Tommy Wurmseder seinen Schülern Discofox oder Chachacha bei, doch in diesen Tagen ist der Tanzlehrer eher als Schauspieler und Regisseur gefragt. "Zwar musste ich meine Tanzschule schließen, aber für mich ist das jetzt keine Zeit zum Ausruhen", sagt der 34-Jährige, "im Gegenteil, wir geben jetzt Vollgas." Fast täglich steht er vor und hinter der Kamera, um Videos zu drehen für jede Kursstunde, die er und seine Tanzlehrer normalerweise halten würden. "Wir wollen es unseren Tanzschülern ermöglichen, auch während der Corona-Krise ihren gewohnten Kurs zu besuchen."

Da kommt ganz schön was zusammen: 25 bis 30 Clips zwischen zwei und sechs Minuten entstehen pro Woche, immer zwei je Tanzstunde. "In der ersten Sequenz bin ich Tommy, der Erklär-Bär", sagt Wurmseder und lacht. Mit seiner Assistentin Lucy erläutert er Schritt für Schritt die Kombinationen, die für die verschiedenen Level - vom Anfängerkurs über Silber bis zu Goldstar - im Unterrichtsplan stehen. In einem zweiten Video, das aus musikrechtlichen Gründen mit einem Passwort geschützt ist, tanzen die beiden dann zur Musik.

Unterricht mittels Videos oder Privatstunden via Skype, Zoom oder Facetime, auf diesen Umweg haben sich etliche Tanzstudios begeben. "So kann man auch in diesen Zeiten tanzen und dazulernen", sagt Wurmseder. Und natürlich will der Tanzschul-Chef seine "Gäste", wie er sagt, nicht nur bei Laune, sondern auch bei der Stange halten. Existenzsorgen sind trotzdem präsent. "Jetzt ist einfach die Zeit, sich auf das zu besinnen, was wichtig ist", sagt Tommy: auf die Familie, die Freunde zum Beispiel. Für Tommy gehört dazu auch das Tanzen. "Es ist mein Lebenselixier, gerade in kritischen Zeiten; und das will ich auch meinen Schülern vermitteln."

2014 wurde er Deutscher Meister im Westcoast Swing

"Wir sind die Tanzhaus-Familie", sagt Wurmseder, und wer das Unterhachinger Tanzhaus Emotion kennt, weiß, dass das nicht übertrieben ist. Im Tanzhaus gibt es jedes Jahr ein Grillfest im Sommer, eine Motorrad-Ausfahrt, am zweiten Weihnachtsfeiertag eine Party mit dem Motto "Tanz die Gans ab", der jährliche Orchideenball. Langjährige Freunde des Hauses erinnern sich noch an die Zeit, als Tommy quasi über Nacht vom Azubi zum Chef aufgestiegen ist. Das war 2006, als er seine Tanzlehrer-Ausbildung im Tanzhaus, das damals noch an der Albert-Roßhaupter-Straße in Sendling residierte, gerade beendet hatte. Jo Marx übergab die Schule in jüngere Hände, und Wurmseder war mit 21 Jahren der jüngste Tanzschul-Besitzer in Deutschland. Er investierte kräftig, doch das Glück währte nicht lange, vier Jahre später kündigte der Vermieter. An Stelle der Tanzschule befindet sich dort heute ein Discounter.

Wurmseder überbrückte die Zeit ohne eigene Räume mit Kursen in Pfarrheimen und Wirtshaus-Sälen, bis er schließlich in Unterhaching fündig wurde, über einem Markisen-Geschäft und einem Fitnessstudio. Nebenbei tanzte Tommy selbst weiter, für sich, nur so zum Spaß. Und doch mit Erfolg. 2014 wurde er Deutscher Meister im Westcoast Swing, einem Tanz, der in Deutschland immer mehr Anhänger findet und in dem sich Elemente von Boogie, Salsa und Discofox finden.

Als Vater eines vier- und einjährigen Sohnes weiß er auch, dass Elternsein ganz schön anstrengend sein kann, gerade im zurzeit oft genutzten Home-Office. Deshalb will er den Heimarbeitern Ideen an die Hand geben, wie man den Nachwuchs beschäftigen kann. Tommys Frau Julia und Lucy haben sich kleine Choreografien zu Kinderliedern ausgedacht und gefilmt, die leicht nachgetanzt werden können. Zu Songs wie "Der Regenbogen" gibt es noch eine Bastelanleitung. Der Nachwuchs kann einen kunterbunten Regenbogen ausschneiden, kleben und bemalen. Bei der "Löwenjagd" entsteht ein Fernrohr aus Klopapierrollen. Was Tommy durchaus satirisch meint.

Die Kursinhalte für die nächsten Monate stehen schon fest, auch Bastelmaterial ist schon da. Emotion und Planung sind für Wurmseder keine Gegensätze. "Natürlich muss ich weiter meine Angestellten und die laufenden Kosten wie die Miete zahlen", sagt er. In dem Familienunternehmen macht Tommys Mutter immer noch die Buchführung. Und er hat eine Soforthilfe für Kleinstunternehmer beantragt. Dass das nicht reichen wird, weiß Wurmseder natürlich. Aber er sagt: "Auch wenn ich in meinem Umfeld immer wieder von existenziellen Krisen höre, ist das für mich eher Ansporn, den Mut nicht zu verlieren und mit kreativen Ideen weiterzumachen." Dabei denkt er nicht nur an sein Tanzhaus. Seine Videos stellt er kostenlos allen Tanzschulen, die im Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer-Verband ADTV organisiert sind, zur Verfügung. Denn noch nicht überall sind Tanzlehrer auch gleichzeitig Schauspieler und Regisseure.

Online-Kurse des Tanzhauses Emotion, kostenlose Videos auf www.tanzhausemotion.de oder Youtube (Kanal Thomas Wurmseder); Passwort zu den Clips mit Musik bei office@tanzhausemotion.de

© SZ vom 09.04.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite