bedeckt München 26°

Oktoberfest München:Wiesn bleibt Hochsicherheitszone

Anti-Terrormaßnahmen auf dem Oktoberfest: Auch in den nächsten Jahren soll rund um die Wiesn ein Sicherheitsring errichtet werden.

Das Münchner Oktoberfest soll künftig wohl in jedem Jahr zur Hochsicherheitszone ausgebaut werden. Im vergangenen Jahr hatte die Polizei wegen Terrordrohungen erstmals eine Art Sicherheitsring um die Theresienwiese für den Verkehr gesperrt und verstärkt Besucher kontrolliert.

Polizisten auf dem Oktoberfest - in Zukunft soll die Wiesn zu einer Hochsicherheitszone ausgebaut werden.

(Foto: Foto: ddp)

Dem Münchner Merkur sagte Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl: "Ich vermute, dass die Sicherheitsvorkehrungen dieses Jahr und auch in Zukunft ähnlich sein werden." Der Absperrring spiegle "in gewisser Weise auch die Zustände auf unserer Erde wider", sagte Weishäupl.

Die Münchner Polizei teilte mit, dass es zwar noch keinen endgültigen Beschluss über die Sicherheitsvorkehrungen zum diesjährigen Oktoberfest gebe. "Es ist aber davon auszugehen, dass ähnliche Maßnahmen wie im vergangenen Jahr getroffen werden, wenn eine ähnliche Situation vorliegt", sagte ein Polizeisprecher.

Das Sicherheitskonzept werde von einer Arbeitsgruppe der Polizei und des städtischen Kreisverwaltungsreferats erarbeitet. Deren Arbeit sei noch nicht abgeschlossen. Die Sicherheitsvorkehrungen waren in der zweiten Wiesnwoche 2009 verschärft worden, weil im Internet Drohvideos islamistischer Terroristen aufgetaucht waren, in denen das Oktoberfest als mögliches Anschlagsziel genannt wurde.

Fotoband zum Wiesn-Jubiläum

Ziemlich blau