bedeckt München 23°

Münchner Hauptbahnhof:Polizei verscheucht bewaffneten Mann mit Warnschuss

Ein Mann bedroht eine Zugbegleiterin am Münchner Hauptbahnhof mit einem Messer. Als die Polizei auftaucht, bedroht er auch die Beamten, selbst Pfefferspray hält ihn nicht auf. Erst ein Warnschuss schlägt den Mann in die Flucht.

Von Wolfgang Krause

Mit einem Warnschuss haben Bundespolizisten am Mittwoch am Hauptbahnhof einen Mann in die Flucht geschlagen, der mit gezücktem Messer auf sie zukam. Laut Polizeipräsidium München hatte der 60-Jährige gegen 7.40 Uhr zunächst eine 25 Jahre alte Zugbegleiterin mit dem Messer bedroht. Die Beamten setzten Pfefferspray gegen ihn ein.

Als der Mann das Messer nicht sinken ließ, drohten sie mit der Pistole und gaben dann den Warnschuss ab. Der 60-Jährige flüchtete zunächst. Der Münchner, der wohl psychisch krank ist, wurde in der Nähe des Bahnhofs festgenommen.

© SZ.de/infu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite