München Überfüllte Tiefgarage löst Großeinsatz in Einkaufszentrum aus

  • Vekehrschaos, unteridisch: Mehrere Kunden riefen aus der Tiefgarage der Münchner Riem-Arcaden die Polizei - es ging weder vor noch zurück.
  • Wenig später lösten die vielen laufenden Motoren Kohlenmonoxidalarm aus.
  • Polizei und Feuerwehr rückten mit einem Großaufgebot an.
Von Bernd Kastner

Ein unterirdisches Verkehrschaos hat am Samstagnachmittag zu einem großen Polizei- und Feuerwehreinsatz in und um die Riem-Arcaden in der Messestadt im Münchner Osten geführt. Weil sich in der dreigeschossigen Tiefgarage des Einkaufszentrums zu viele Autos mit laufendem Motor stauten, ging gegen 15.10 Uhr am Samstag der Kohlenmonoxid-Alarm an - er signalisiert Vergiftungsgefahr.

Kurz zuvor waren bei der Polizei bereits Anrufe eingegangen: Arcaden-Kunden berichteten, dass sie seit eineinhalb Stunden versuchten, aus der Tiefgarage auszufahren, aber nichts vor und nichts zurück gehe.

Die Polizei rückte daraufhin mit etwa 15 Streifewagen an, darunter waren auch zwei Züge der Einsatzhundertschaft. 30 bis 40 Beamte sperrten die Zufahrten zur Garage ab, um das Einfahren weiterer Autos zu verhindern. Zugleich regelten sie an den Kreuzungen vor dem Einkaufszentrum den Verkehr, sodass die Autos ungehindert aus der Garage fahren konnten.

Die Feuerwehr rückte mit einem Löschzug und etwa zwei Dutzend Kräften an. Sie pusteten eine Dreiviertelstunde lang mit einem Großlüfter die Abgase aus der Garage. Nach etwa eineinhalb Stunden sei das Chaos beseitigt gewesen, berichtet Polizeisprecher Sven Müller. Verletzt worden sei niemand.