bedeckt München
vgwortpixel

München heute:2500 gegen Antisemitismus / München wird 860 / Kircheneintritte

Die Kircheneintrittsstelle der evangelischen Kirche gibt es seit zehn Jahren.

Selbst die Pappaufsteller in der Kircheneintrittszentrale sprechen für sich: Die Kirche will ihre Schäfchen zurück, weiße ebenso wie schwarze.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus München.

Die Menschen kehren den Kirchen den Rücken. Vielleicht nicht dem Christentum an sich, aber zumindest der Kirche. Was sich nicht überprüfen lässt, zweifeln wir ohnehin an. Dazu kommen die vielen Skandale in den vergangenen Jahren. Wozu dann auch noch Kirchensteuer zahlen? So argumentieren viele. Und damit nicht genug: Mancher kokettiert dann sogar damit, nach vielen Jahren - endlich! - ausgetreten zu sein.

Die Zahlen sprechen für sich, auch bei der evangelischen Kirche: Seit 2008 hat sie in München fast 50 000 Mitglieder verloren. Und nur knapp 6000 Menschen sind in diesem Zeitraum eingetreten. Wozu also gibt es eine "Kircheneintrittsstelle", und das sogar schon seit zehn Jahren? Das hat mein Kollege Jakob Wetzel die beiden Pfarrer gefragt, die die Stelle leiten. Und, warum sie ihren Pavillon auch auf Veranstaltungen wie dem Christopher Street Day oder dem Corso Leopold aufbauen.

Dass das die Austritte nicht aufhalten wird, ist allen klar. Aber der evangelischen Kirche ist es wichtig, ein Zeichen zu setzen. Damit die Menschen sich wieder erinnern: Kirche und Gott... Moment... war da nicht mal was? Die Pfarrer wollen für alle da sein: für die weißen und die schwarzen Schafe, für die Gläubigen wie die Zweifler. Denn der Zweifel gehört halt einfach zum Menschsein dazu.

Das Wetter: dichte Wolken. Zeitweise auch länger Sonne, Unwetter sind aber möglich. Temperaturen bis 28 Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

"Wer Juden hasst, hasst uns alle" Zur Kundgebung gegen Antisemitismus vor der Synagoge kommen 2500 Münchner. Doch auch Neonazis mischen sich unter das Publikum. Zum Artikel

Programm für den Stadtgeburtstag steht Mitte Juni feiert München seinen 860. Geburtstag. Wegen Bauarbeiten gibt es einige Änderungen. Ein Höhepunkt: Auch der Oberbürgermeister spielt mit seiner Band. Zum Artikel

Wo es um Grund und Boden geht Im Münchner Norden hat die Stadt jüngst auf Enteignungen verzichtet. Trotzdem ist das Vertrauen zerstört. Zum Artikel

Den Freund darin bestärkt, seine Frau zu ermorden - zehn Jahre Haft Der 42-Jährige brachte das spätere Opfer sogar noch zum Bus, mit dem es nach München zu seinem Ex-Mann fuhr. Zum Artikel

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

DIE SZ IM WERKSVIERTEL

Treffen Sie die SZ im Container Die SZ-Redaktion betreibt vom 23. Mai bis zum 15. Juni ein Pop-up-Büro im Werksviertel. Kommen Sie vorbei und tauschen Sie sich mit uns aus! Zusätzlich haben wir Veranstaltungen geplant, zu denen Sie herzlich eingeladen sind. Zum Programm

WÄHRENDDESSEN IN...

Reit im Winkel: Es werde Nacht! Der Mensch hat Angst vor dem Unbekannten. Deshalb leuchtet er es aus. Jedes Kind, das sich vor dem Monster in der Zimmerecke fürchtet, knipst die Nachttischlampe an. Straßen, Wege und Parks gelten dann als sicher, wenn sie erhellt sind. Das Problem: Der Mensch hat mit dem Ausleuchten nicht mehr aufgehört. "Die meisten Leute haben kein Gespür dafür, was sie mit Licht anrichten", sagt Manuel Philipp. Darum hat der 47-Jährige auf einer Alm einen Sternenpark gegründet. Zum Artikel

Neues aus den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/bhi
Zur SZ-Startseite