bedeckt München 23°
vgwortpixel

München heute:Wie die Stadt die Fahrradfahrer schützt? / Hochwasserlage in München

Mahnwache des ADFC: Unfallstelle, an der der 11-Jährige vom Lkw beim Rechtsabbiegen überfahren wurde: Corneliusbrücke / Erhardstraße

Mit Blumen gedenken Menschen des elfjährigen Jungen, der am Montag an der Kreuzung Cornelius-/ Erhardtstraße von einem Lastwagen erfasst und getötet wurde.

(Foto: Florian Peljak)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Immer, wenn sich ein tragisches Unglück ereignet, stellt sich die Frage: Wie hätte das verhindert werden können? Das trifft auch auf den tödlichen Radunfall eines Elfjährigen vom Montag zu. Der Junge war auf dem Heimweg von der Schule, als ihn an der Kreuzung Cornelius-/Erhardtstraße ein Lastwagenfahrer beim Rechtsabbiegen nicht sah und überfuhr.

Hätte der Unfall verhindert werden können? Es gibt zumindest Faktoren, die das Risiko für solch folgenschwere Kollisionen reduzieren können. Zum Beispiel können elektronische Abbiegeassistenten Lkw-Fahrer davor warnen, wenn sich im toten Winkel ein Radfahrer befindet. Doch der Einbau solcher Systeme geschieht derzeit auf freiwilliger Basis, erst von 2024 an gibt es auf Initiative der EU eine Abbiegeassistent-Pflicht für Lastwagen - allerdings auch nur für neue Fahrzeuge.

Der ADFC hat noch weitere Vorschläge für die Stadt, um die Sicherheit für Radfahrer in München zu erhöhen. Sie sind nicht weniger als die Forderung nach einem Paradigmenwechsel in der Verkehrspolitik: weg vom Auto, hin zum Fahrrad. Eine Forderung, die derzeit hinter einigen Debatten steht. Die radelnden Münchner sind nicht mehr gewillt zu nehmen, was ihnen die Autofahrer an Platz übriglassen. In manchen Punkten wie dem Abbiegeassistenten mag die Stadt auf die Bundes- oder Europapolitik verweisen können - in vielen anderen wird sie sich aber die Frage stellen müssen, wo sie künftig ihre Prioritäten setzt.

Das Wetter: Aus Dauerregen werden einzelne Schauer - bei bis zu 15 Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

So ist die Hochwasserlage in München Der Pegel der Isar steigt auf mehr als drei Meter, die Stadt sperrt den Flauchersteg und erste Radwege. Welche Auswirkungen der Dauerregen bislang in München hat. Zum Artikel

Stadt lässt Plakate der NPD abhängen Nun ermittelt die Polizei wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung gegen die Partei. Zum Artikel

Drohungen gegen Münchner Schule: Polizei fasst Verdächtigen Der 30-Jährige soll jene Nachricht verfasst haben, die zur Räumung des Dante- und Klenze-Gymnasiums führte. Auch in Unterschleißheim sperrt die Polizei mehrere Einrichtungen. Zum Artikel

Prozess um nacktes Neugeborenes im Gebüsch Eine 27-Jährige soll ihren verletzten Sohn nach der Geburt zurückgelassen haben und dann zu einer Grillparty gefahren sein. Nur durch Zufall wurde der Kleine von einer Rentnerin gerettet. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Kultur in München "Früher gehörte es zum Berufsethos, sich einen alten Italiener zu leisten"

Geigenbauer in München

"Früher gehörte es zum Berufsethos, sich einen alten Italiener zu leisten"

Als Wolfgang Schiele 1990 seine eigene Werkstatt eröffnete, gab es nur zehn Geigenbauer in München. Mittlerweile existieren 30 nebeneinander - aber die Nachfrage ist ungebrochen groß.   Von Martina Scherf

Politik in Bayern Wo die EU in Bayern zu spüren ist

Europawahl

Wo die EU in Bayern zu spüren ist

Die EU ist ganz weit weg? So kommt es manchem vor. Doch ihr Einfluss ist groß. Und der Freistaat profitiert davon recht ordentlich.

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg