bedeckt München 21°

Mittelalter- & Indie-Pop:Charts-Stürmer und Kommerz-Hasser

Liebt Flower-Power: Die Südafrikanerin Alice Phoebe Lou.

(Foto: Caroline Mackintosh)

Beim Dachauer Musiksommer führt die Gräfelfinger Band "Faun" mit ihrem Pagan-Schlager das Publikum ins Mittelalter. Zeitgeistig hingegen wird es bei Sängerin Alice Phoebe Lou und dem Blues-Gitarristen Jesper Munk.

Von Dirk Wagner

Nachdem die Corona-Beschränkungen für Freiluft-Konzerte gelockert wurden, wagt der Dachauer Musiksommer eine Erweiterung seines Programms. 400 Sitzplätze auf der Ludwig-Thoma-Wiese laden zu Sitzkonzerten ein, bei denen geübt werden kann, wie man sich vom Stuhl reißen lässt, ohne diesen zu verlassen. Als erstes führt die Gräfelfinger Band Faun ihr Publikum wie gewohnt ins Mittelalter. Und zwar eines, das zwar deutlich mehr nach Disney-Musical als nach Merseburger Zaubersprüchen klingt, doch in der am 15. August gebotenen Akustik-Show wollen die erfolgreichen Pagan-Schlager-Musiker den ursprünglichen Klang mittelalterlicher Instrumente hervorheben.

Indie-Fans erwartet dann am 19. August etwas Besonderes, wenn die in Berlin lebende Südafrikanerin Alice Phoebe Lou auf den aus München stammenden Blues-Gitarristen Jesper Munk trifft. Beide starteten ihre Karriere als Straßenmusiker, wobei Alice Phoebe Lou trotz ihrer weltweiten Tourneen durch reguläre Konzerthallen noch immer als Straßenmusikerin aktiv ist. Auf der Straße würde man auch die Menschen erreichen, die sich reguläre Konzerte nicht leisten können, sagt sie. Außerdem dürfe man nicht unterschätzen, wie viel mehr Geld man oft auf der Straße verdienen könne als auf den von Indie-Musikern zumeist bedienten Club-Konzerten. Kein geldwerter Vorteil irgendeiner Art konnte die mittlerweile 27-Jährige indes dazu bewegen, das Angebot anzunehmen, im Vorprogramm von James Blunts Europa-Tournee zu spielen.

Faun, Samstag, 15. August; Alice Phoebe Lou & Jesper Munk, Mittwoch, 19. August, 20.30 Uhr, Ludwig-Thoma-Wiese Dachau, Tickets unter Telefon 081 31/751 49

© SZ vom 13.08.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite