Mein Name, mein Tag:Kaiserin von Honolulu

Klaus J Behrendt Oliver Mommsen und Bibiana Beglau ARD Adventsessen ARD Fernsehen Hotel Ba

Bibiana Beglau.

(Foto: imago/Spöttel Picture)

2. Dezember: Bibiana Beglau

Von Astrid Benölken

Bibiana Beglau verdankt ihren Vornamen einem Buch. Einem ausgesprochen langweiligen Buch. Denn als sich 1971 bei den Beglaus Nachwuchs ankündigt, schlägt Vater Beglau einen arabischen Jungennamen für den Sprössling in spe vor. Mutter Beglau protestiert und kauft sich besagtes Buch, einen Wälzer mit Vornamensvorschlägen, der ähnlich spannend daher kommt wie ein Telefonbuch - und so legt sie ihn schon nach dem Buchstaben B zur Seite. Der interessanteste Name bis dahin: Bibiana. Kurzerhand bekommt das neugeborene Mädchen diesen Namen.

"Als Kind war mir das unangenehm, zum beknackten Nachnamen kam auch noch der beknackte Vorname," sagt die Schauspielerin am Residenztheater heute. Andere Kinder rufen sie "Pipi" und meinen das keineswegs als eine Hommage an den quirligen Kinderbuchcharakter von Astrid Lindgren. Sie selbst nennt sich Bibi, macht das auch heute noch: "Ich habe lange Zeit einfach nicht auf meinen Namen gehört." Bibiana, das klingt nach etwas, das sie nicht ausfüllen kann: "Das hört sich an wie die Kaiserin von Honolulu, wie ein großes Silvesterfeuerwerk, bei dem auf der Verpackung ,Superdoom mit Glitzergeschoss' steht und innen drin ist nur ein mickriger Heuler."

Erst mit 25 versöhnt sich die gebürtige Braunschweigerin mit ihrem Namensetikett, da ist sie schon lange kein Heuler mehr, sondern hat bereits ihre Ausbildung an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater abgeschlossen und in ersten Fernsehfilmen mitgespielt. Das Publikum mag sie, von Seiten der Kritiker regnet es Lorbeeren. Beglau spielt sich durch viele große Häuser, engagiert sich bei den unterschiedlichsten Projekten, hält Lesungen, tritt in Filmen auf, spricht Hörspiele ein. In diesen Wochen dreht sie mit einem jungen Regisseur den Film "Luna" und arbeitet am nächsten Theaterprojekt.

"Die Lebhafte", so lässt sich Beglaus seltener Vorname aus dem Lateinischen übersetzen. Und obwohl er mehr durch Zufall denn Vorhersehung den Weg zu ihr gefunden hat, passt er zu der zierlichen Frau mit den wippenden Korkenzieherlocken. Beglau füllt ihn aus mit ihrem Temperament, ihrer Schlagfertigkeit und einem Herz, das sie auf der Zunge trägt. Für den Kaiserthron von Honolulu reicht das zwar nicht. Aber Hawaii ist schließlich längst eine Demokratie.

Der tägliche Adventskalender der Stadtviertel- Redaktion stellt Münchner vor, die nach verschiedenen Konfessionen im Dezember Namenstag haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB